Camp Evil

11.06.2021

FSK 18





Meine Meinung

+++ SPOILER +++ SPOILER +++ SPOILER +++

Hallöchen meine lieben Darkies,

diesen Freitag möchte ich euch Camp Evil vorstellen.


Ein Film der in Sachen Promotion und Klappentext ziemlich viel von sich hält. Versprochen wird uns eine bunte Vielfalt an den verschiedensten Einschnitten in Sachen Horrorfilme.

Ob dieses Versprochen gehalten wurde ?

Es geht so.

Was an diesem Film wirklich grandios war? 

Es wurden uns unerwartete Szenarien geboten, mit denen man in diesem Film einfach nicht gerechnet hätte. Es gab ein paar starke und grandiose Momente, die den Film ab und an etwas retten konnte. Jedoch im Großen und Ganzen eher ein mittelmäßige Unterhaltung für zwischendurch.

Eine Gruppe Jungs, fährt gemeinsam mit deren Camp - Leitern in den Wald. Dort schlagen sie ihre Zelte auf. Schnell kommen einige Charaktere hervor die den Zuschauer wohl täuschen soll. Unsympathisch und grauenvoll. 

Nach einigen Minuten Spiellaufzeit wird aber klar ( Und nichts anderes habe ich erwartet), diese gewissen Personen sind nicht unsere eigentlichen Übeltäter, denn in diesem Wald spielt sich etwas ganz besonders böses ab. 

Die Mannschaft schöpft schnell verdacht und Unruhe kommt auf als die ersten komischen Dinge passieren und Sachen aus dem Camp verschwinden. Vorgesetzt wird uns vorerst ein kleiner Junge. Völlig abgemagert der " Wildnis" ausgesetzt. Er trägt eine Maske und ist voll und ganz auf Überleben und Kamp aufgesetzt.

Er gibt nur komische Laute von sich und kann kein Wort sprechen. Was mich etwas wundert , denn sein Begleiter spricht sehr wohl und führt den Jungen an. Außerdem ist diese Rolle total überdreht. Ich kann diese Art der Charaktere einfach nicht mehr leiden. Diese grunzenden Möchtegern Protagonisten. In meinen Augen sorgt dies kein bisschen mehr für Stimmung , sondern regt mich nur auf.

Mein Gott, du lebst im Wald - nicht im Dschungel. Ein paar Stunden weiter befindet sich schon wieder Zivilisation und dein "Ziehvater" kann doch auch sprechen, was ist dein beknacktes Problem?

Nach einiger Zeit bekommen wir eine Szene geboten, bei der ich sowieso schon wieder am liebsten ausgeschaltet hätte. Dieses grunzende Etwas lockt den Hund der Truppe an und stopft ihn in einen Sack. 

Kurz danach folgt unser Hauptprotagonisten Junge aus dem Camp dem Geschehen. Beide schlagen mit Ästen auf den Hund ein, bis der Sack sich komplett mit Blut füllt. Ich HASSE , ich wiederhole es nochmal - ICH HASSE Szenen und Gewaltdarstellungen gegenüber Tieren. Absolutes No - Go. Ab diesem Moment hat eigentlich so gut wie jeder Film bei mir verkackt. 

Somit war es mir auch direkt egal, welcher der Jungen dort auf elendige Art und Weise verreckt, denn verdient haben sie es meiner Meinung nach. 

Was man dem Film lassen muss, sind gut umgesetzt " Schockmomente" und brutale Szenarien. Auch vor Kindern wird kein Halt gemacht ( auch wenn man dieses jedoch nicht direkt sieht). 

Richtung Ende hin wird das Alles dann wieder etwas langatmig und eher langweilig. Das Ende " Das Finale " sind meiner Meinung nach viel zu einfach gehalten und unspektakulär. Hier hat man sich irgendwie kaum noch Mühe gemacht und wollte den Film wohl nur schnell zu Ende bringen. 

Besonders begeistert war ich nicht, jedoch ist es eine Option für einen entspannten Abend. Der gute alte Film für nebenbei. 

Ich habe bei diesem Film überwiegend Frust und Aggressionen empfunden.