Der Teratologe

04.07.2020

Es müssen alle Wesen geliebt werden 


Information zum Buch 


Verlag: Festa Extrem

Erscheinungsdatum: 24 Mai 2013

Buchlänge: 144 Seiten

Genre: Horror

Softcover


Klappentext


Für die Journalisten James Bryant und Richard Westmore sieht alles nach einem Routineauftrag aus, als sie für eine Reportage in die Villa des öffentlichkeitsscheuen Milliardärs John Farrington geschickt werden. Doch dann stolpert ihnen der exzentrische Neureiche nackt und geistig verwirrt in die Arme, halluziniert von Engeln, und konfrontiert Sie mit seinen perversen Vorlieben.
Tödliche Orgien mit entstellten und deformierten Frauen, Männern und Zwitterwesen. Religiöse Eiferer, die mit einer Potenzdroge sexuell gefügig gemacht werden, um sich im wahrsten Sinne des Wortes die Seele aus dem Leib zu vögeln. Und über allem thront der durchgeknallte Hausbesitzer, der es sich allen Ernstes in den Kopf gesetzt hat, Gott höchstpersönlich in seine bizarre Folterkammer zu locken  


Rezension


Vorab ein riesiges Dankeschön an den wunderbaren Festa Verlag für das Rezensionsexemplar.

Und ja, ich kann es nur bestätigen. Dieses Werk ist literarische Körperverletzung und lässt den Geist gnadenlos leiden. Ich glaube ich habe noch nie in meinem Leben ein Buch gelesen, das meinen inneren Ekel so angeregt hat.

Welche Worte treffen dieses einzigartige Werk wohl am besten?

Nun ja, ich würde sagen: Perversität, Provokation gemischt mit einer Kombination an enormen Ekelfaktor. Für schwache Nerven? Garantiert nichts !

Denn hier wird an rein gar nichts gespart was die bildliche Vorstellung und den Inneren Kampf der Vernunft angeht.

Der Schreibstil wird unterstrichen durch seine schonungslose Darstellung und die detaillierten Äußerungen. Einzelne Szenarien werden nicht einfach nur angedeutet und hinunter geschrieben, nein sie werden auf eine perfide Art und Weise so getreu wie nur möglich präsentiert um uns Leser an unsere Grenzen zu bringen. Dies ist in meinem Fall mehr als nur gelungen.

Es gab tatsächlich einige Passagen in denen die Grenze mich beinahe erreicht hat, einfach weil dieses Thema generell für mich ein sehr sensibles ist. Nicht weil ich irgendetwas in der Art bei jemandem miterlebt habe, viel mehr weil ich diesen Fetisch keineswegs nachvollziehen kann. Somit entwickelt man während des Lesens und den Momenten der Hilflosigkeit , beinahe schon eine Form der Aggression.

Ich denke damit hat Der Teratologe seinem Platz als Festa Extrem Auflage eine absolute Ehre gemacht, denn man kann es kaum irgendwo anders unterbringen.

Doch was ist es überhaupt ...ein Teratologe? Auch mit dieser Frage werden wir nicht um Regen stehengelassen. Denn bereits im ersten Kapitel wird gleich mehr als deutlich worauf diese Geschichte ihren Schwerpunkt legt. Auch wenn ich vorab etwas im Internet recherchiert habe, so habe ich innerhalb dieser Seiten noch einmal eine ganz individuelle Interpretation dieses Begriffs erhalten.

Wie bereits erwähnt, für Leute mit schwachen und sensiblen Nerven, lasst eure Hände davon. Für alle die das Kranke und Grenzwertige lieben, dieses Werk wird euer Baby !

Denn hier wird absolut vor gar nichts Halt gemacht. Weder vor sämtlichen Vorlieben und Neigungen, noch von der Erwähnung gegenüber Fäkalien etc. Dies scheinen dann wohl auch die Momente gewesen zu sein, die mir den letzten Nerv geraubt haben. Und obwohl dieses Gefühl des Ekels so präsent ist, konnte ich dieses Buch nicht zur Seite legen. Ich habe es förmlich verschlungen, wahrscheinlich genau deswegen. Weil es auf seine kranke Art und Weise etwas ganz besonderes für die Welt der Literatur ist.

Doch um wen geht es eigentlich? Begleitet werden wir überwiegend von dem Hauptakteur Farrington der seine ganz eigene Vorstellung vom gewissen Himmel und dessen Leichtigkeit hat. Eine Vorstellung die für jeden normal sterblichen wohl die Definition der Hölle ist. Er baut sich sein Paradies , seine Welt der Freude und Begierde.

Nun lässt sich innerlich darüber streiten. Denn hat nicht jeder den Drang nach Sexualität und körperlicher Nähe? Ganz egal welche psychische oder physische Behinderung dabei im Wege steht ? Geht es als Missbrauch und perfiden Fetisch durch oder handelt man dadurch eigentlich bewusst um jeden dieses Gefühl der Nähe zu schenken ? Diese Frage wird uns im Buch leider nicht beantwortet, dennoch war dies eine der Fragen die dabei auf mich besonders stark einwirkten.

Natürlich ist die Geschichte nochmal intern viel extremer und teils auch brutal ausgeschrieben, diese Aspekte einmal beiseite geschoben. Wäre es ein humaner Verkehr , so sollte man sich diese Frage einmal stellen.

So wie es die Prostitution schon mehrere hunderte von Jahren gibt und die Zwiespältigkeit darüber immer noch aktuelles Thema ist und wohl auch immer bleiben wird. Dieses kurze Buch bietet somit neben dem absoluten Extrem auch eine gewisse Barriere der eigenen Grenzen die es vielleicht zu überschreiten lohnt um im positiven für diese armen Geschöpfe zu denken.

Als einzigen winzigen negativen Punkt muss ich dennoch erwähnen das es mich inhaltlich im Punkt eines vorhandenen Story Verlaufs nicht wirklich überzeugen konnte. Zu Beginn hatte man noch einen Leitfaden der uns in das Geschehen eingeführt hat, doch gegen Ende wurde dieser immer schwächer und die eigentlichen Szenarien des Außergewöhnlichen haben den Großteil eingenommen. Somit konnte mich das Ende nicht zu 100% überzeugen. Dies bezweckt jedoch nur einen kleinen Abzug von 0,5 Sternen.

Fazit: Ein perfides , provokantes und ekelerregendes Erlebnis der Krankhaftigkeit. Absolut nichts für schwache Nerven !

Der Schreibstil ist gnadenlos direkt und alle Szenarien schonungslos detailliert ausgeschrieben, hier bleibt man vor nichts verschont. Dieses Werk lebt von seiner Extremität. Wer mit speziellen Dingen Probleme hat, sei es eine ganz besondere Art der Sexualität und Neigung oder auch Fäkalien, der sollte dieses Buch gleich wieder aus der Hand legen. Für mich eine atemberaubende Leseempfehlung FSK 18 ! Lediglich das Ende konnte mich inhaltlich nicht ganz von sich überzeugen, da der roter Faden der Handlung etwas unterging. Trotzdem ein grandioses, einzigartiges Werk und somit von mir 4,5/5 Sterne.