Epiphanie

31.12.2020

Der freie Fall ins Unermessliche 


Information zum Buch

Verlag: Empire Verlag

Autor: Nicole Siemer

Erscheinungsdatum: 2 Dezember 2020

Buchlänge: 216 Seiten

Format: Taschenbuch

Genre: Psycho - Horror

ISBN: 979-8574877197

Preis: 9,99 Euro


Klappentext

Der forensische Psychiater Doktor Phillip Meiners soll Eddie Quinn, einen vermeintlich psychisch gestörten Serienmörder, begutachten und dessen Schuldfähigkeit beurteilen. Im Gefängnis von Grubingen treffen die Männer zum ersten Mal aufeinander.
Eddie schwört auf seine Unschuld. Immer wieder erwähnt er eine Gestalt, die er den "Unheimlichen Mann" nennt. Er ist bereit, Meiners seine Geschichte zu erzählen. Doch er warnt ihn auch. Hat der Unheimliche Mann ihn erst einmal bemerkt, wird er bleiben. Und er wird jeden umbringen, der sich zwischen sie drängt.
Sitzung für Sitzung wird Doktor Meiners tiefer in den Fall hineingezogen, erkennt Parallelen zu Eddie, denn wie dieser, trägt auch er eine Bürde. Schon bald beginnt Meiners zu zweifeln. Ist Eddie tatsächlich unschuldig? Gibt es den Unheimlichen Mann? Und falls ja ...
Psycho-Horror, der unter die Haut geht.


Rezension

Zu Beginn meiner Rezension, danke ich dem lieben und netten Empire Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar als Verlagsbloggerin.

Epiphanie ist das zweite Buch der Autorin nach Akuma, dass ich bisher von ihr gelesen habe. Schnell habe ich gemerkt was für eine liebe und nette Person Nicole ist, somit war ganz klar: Da muss noch mehr von ihr her. Somit bin ich an dieses Buch geraten.

Wie ihr bereits den Klappentext entnehmen könnt, ist der erste Gedanke den ich direkt hatte: Okay, hier kommt wohlmöglich eine Menge Mind-Fuck auf uns zu. Doch dieser erste Eindruck täuscht. Auf ganz andere Wege führt uns hierbei die Autorin. 

Denn bevor man sich diesem Buch widmet sollte man erst einmal in Erfahrung bringen: Was bedeutet Epiphanie überhaupt? Um dann erst spekulieren zu können, was die Option des kommenden Buches so offen hält.

Definition: die Erscheinung (eines) Gottes unter den Menschen.

Ziemlich simpel und trotzdem können wir uns jetzt ganz anders an dieses Buch machen, wir können gekonnter an die Thematik gehen und kritisieren oder positives Feedback geben.

In dieser Story erwarten euch vor allem zwei besonders starke Protagonisten, die uns durch das gesamte Werk führen und die Oberhand über den gesamten Verlauf haben.

Beginnen wir hierbei einmal mit Meiners. Einer sehr zielstrebigen männlichen Person die uns in das Geschehen einleitet. Vorerst aus der Erzählerperspektive und Vergangenheitsform, dieses wird aber im Verlauf noch einen gekonnten Twist mit sich bringen. Denn obwohl Meiners auf den ersten Blick sehr standhaft wirkt, so merken wie schnell: Der Schein trügt. Denn Meiner führt zur Zeit alles andere als ein einfaches Leben.

Familiäre Probleme bestimmen seinen Alltag und er scheint enorm darunter zu leiden ( nachvollziehbar). Er lebt getrennt von seiner Ehefrau und seinen zwei Söhnen, die er zu allem Übel nicht mal regelmäßig sehen kann/darf.

Eine Welt wie sie extremer für einen Familienvater gar nicht zusammenbrechen könnte. Wir beginnen Mitgefühl zu entwickeln und leiden mit dem uns vorgestellten Protagonisten. Es entwickelt sich eine Form der Sympathie. 

Doch neben einigen wichtigen Details und Aspekten aus dem privaten Leben, spielt besonders die Berufswelt den entscheidenden Punkt. Denn Meiners arbeitet als Psychiater, sowie man es dem Klappentext bereits entnehmen konnte. Hierbei stößt die Figur im Verlauf auf unsere nächste sehr wichtige Rolle: Eddie. 

Durch Eddie und einige Rückblicke aus der Kindheit erleben wir den schreiblichen Twist aus der Vergangenheit in die Gegenwart.

Hierbei muss ich gestehen, hatte ich leider ein kleines Problem mit dem Übergang. Vielleicht gab es eine entscheidende Passage, die ich nicht in dieser Form wahrgenommen habe. Denn mir war nicht ganz klar, wann dieser zeitliche Wechsel stattgefunden hat. Denn Eddie sitzt auf dem Therapiesessel der Psychiaters Meiners. Seine einzige Hoffnung in Sachen Schicksal. Wird dieser ihn psychologisch für schuldig erklären, so ist Eddies Schicksal besiegelt und der eigentliche Kampf der inneren Seelen und dunklen Seiten beginnt.

Die Autorin hat in reiner Schreibtechnik wirklich eine ganze Menge geleistet. Denn ich finde es super schwer einen so graziösen Twist gekonnt zu schreiben. Wie bereits erwähnt , hatte ich ein wenig meine Probleme damit dies zu verstehen und nachzuvollziehen und habe mich während des Lesens einmal bei der Autorin versichern lassen.

Aufgefallen ist es mir nämlich erst, durch die "unpassende" Ausdrucksweise des Protagonisten Eddie. So lernt man ihn in der Vergangenheit als Schulkind kennen und plötzlich sitzt er auf dem Stuhl und drückt sich aus wie ein gehobener erwachsener Mann. Doch wie sich natürlich herausstellte , lag es daran das wir uns bereits in der Gegenwart befanden und Eddie mittlerweile knappe 27 Jahre alt war.

Hierbei ist es relativ schwer für mich zu ermitteln ob es sich um einen Kritikpunkt handelt , oder nicht. Denn sollte ich einen entscheidenden Aspekt oder eine Szene verpasst haben, so wäre dies mehr als ungerecht es negativ zu bewerten. Hat jedoch die Autorin diesen zeitlichen Sprung nicht gut deutlich beschrieben, so ist es sehr wohl ein Mangel der Darstellung. 

Deshalb möchte ich diese Passage etwas offen lassen. Gegebenenfalls werde ich das kleine Büchlein nochmal starten oder mich mit anderen Bloggern austauschen.

Was mir besonders an diesem Buch gefallen hat, sind wahnsinnig interessante Thematiken die neben der Story aufgetischt wurden, sollte man für sich selbst etwas in die Tiefe gehen. 

Dazu gehören vor allem Überlegungen wie: Das Gefühl die Kontrolle über sich selbst zu verlieren, wird wunderbar dargestellt. 

Wer bin ich? Sehe ich diese Dinge wirklich? Oder werde ich einfach nur verrückt? Klar schließen sich diese Gedanken in sämtlichen Filmen und Büchern immer wieder. Jedoch schafft es die Autorin diese auf eine ganz besondere Art und Weise widerzuspiegeln. Nichts wirkt überdreht, alles wirkt trotz seiner Extremität und sonderhaften Weise so Bodenständig und gekonnt. Man merkt das man sich hierbei mit den Thematiken auseinandergesetzt hat und eins mit dem Geschehen wurde.

Ich persönlich finde es nämlich besonders gewagt und Vielfältig ein Buch über die Psyche zu verfassen. Viel zu Komplex wäre mir dieses Verfahren.

Außerdem spielen Vorurteile hier eine ganz besondere Rolle. Erlitt man einmal durch ein psychologisches Gutachten an einer psychischen Erkrankung, so ist man für seine Zukunft abgestempelt und kaum noch zu retten. Auch Eddie leidet unter diesem Verfahren und fühlt sich gefangen zwischen Realität und einem möglichen Zusammenbruch. Zweifelt er an sich selbst? Oder an den Menschen in seiner Umgebung? Eine wichtige Frage meiner Meinung nach, die ihn einholt und sich zu einem Großen Ganzen schließen wird. 

Kommen wir zu einigen Passagen und Momenten im Buch , die mir einfach etwas zu ausgelutscht vorkamen. Sprechen wir von dem typischen Filmmoment: Psychologe und Patient sitzen sich gegenüber. Plötzlich übernimmt der Patient durch Unmengen an Gegenfragen die Kontrolle über das Gespräch. Er versucht sich aufzuspielen und die Macht über die Situation zu erlangen. Dieser Aspekt gefällt mir einfach so gar nicht mehr. Da der Rest der Geschichte so gekonnt und spannend wirkte, finde ich diese Beschreibung beinahe etwas fehl an Platz.

Vielleicht hätte auch die weitere Bodenständigkeit hier etwas gutgetan. Auch hätte ich mir tiefere Dialogsysteme gewünscht , vielleicht ein Tiefgang in Sachen untereinander ausspielen oder Spannung in Form eines kritischen Flashbacks. Doch dies ist reine Ansichtssache und besonders Geschmackssache. 

Doch sehr wohl hat die Autorin daran gedacht uns niemals den roten Faden aus den Augen verlieren zu lassen.

Wie wir bereits wissen, handelt es sich im Verlauf um den mysteriösen schwarzen Mann. Eine Beschreibung wie es sie auch in sämtlichen Geschichten schon gibt, diese aber hier, einmal komplett neu definiert und ausgearbeitet wird. Wirklich Hut ab hier für !

In jeglichen Ereignissen und Kleinigkeiten wird diese Person immer wieder erwähnt und erläutert. Somit kann es dem Leser keinesfalls passieren den Faden wie bereits erwähnt zu verlieren. Diese treue an der Geschichte selbst hat mir in diesem Fall gut gefallen. 

Bewegen wir uns langsam Richtung Ende, so möchte ich keinesfalls spoilern und möchte nur einmal vorwegnehmen, dass es mich emotional besonders getroffen hat. Auch wenn Richtung Finale schon vorher langsam klar wurde, wer der schwarze Mann ist oder wahr, so hatte ich trotzdem meine Freude daran. Denn wie bereits erwähnt ist es ein Ende das ans Herz geht und wunderbar niedergeschrieben wurde. Alles wirkt so real und lässt das Herz leicht schmerzen. So etwas habe ich sehr selten, demnach sind mir die Worte wohl wirklich sehr nah gegangen. 

Der reine Aufbau ist sehr gut umgesetzt und ermöglicht das entspannte Lesen für zwischendurch. Wir bekommen gute Kapitelunterteilungen geboten und einen einzigartigen, tollen Schreibstil sowie wir ihn aus Akuma bereits kennenlernen durften. 

Fazit: Ein Buch geprägt durch seine Tiefe und ganz besonderen Charme. Meiner Meinung nach hat die Autorin einiges geleistet in Sachen Kreativität und zeitlichen Twist. Charaktere sind liebevoll mit Hintergrundgeschichten und Gefühlen ausgestattet worden und bereichern somit den Ablauf enorm. 

Geht es stets um den heiß erwünschten Mind-Fuck so muss ich euch etwas enttäuschen. Dieses Buch bringt ganz andere Stärken mit sich. Jedoch sprechen wir hierbei nicht um das Psychospiel : Hin-Her. Ich bin du und du bist Ich. Dies soll aber auch nicht unbedingt negativ gemeint sein. Jedoch sollt man sich bewusst sein, das alles im Großen und Ganzen etwas " einfacher" gehalten wird und trotzdem hätte ich mich niemals an eine solche Story gewagt. Hut ab !

Gegen Ende bekommen die warmherzigen unter uns noch einmal einen tollen und persönlichen Moment mit dem Protagonisten geboten. Auch wenn es beinahe gegen Ende schon etwas zu vorhersehbar wahr. 

Und auch wenn ich so viele Punkte heruntergeschrieben habe, so konnte es mich nicht ganz so sehr von sich überzeugen wie es Akuma geschafft hatte. Trotzdem eine grandiose Unterhaltung und somit von mir 4/5 Fledermäuse.