Familienmassaker

29.09.2020

Familie kann man sich nicht aussuchen


Information zum Buch


Verlag: Festa

Erscheinungsdatum: 08 Juni 2015

Autor: Tim Miller

Buchlänge: 160 Seiten

Format: Taschenbuch

ISBN: Ohne ISBN

Originaltitel: Family Night

Übersetzer: Christian Jentzsch

Preis: 13,99 Euro


Kategorisierung


Brutalität/ Gewalt: 5/5

Anspruch: 2/5

Sex/Obszönität: 3/5


Klappentext


Im Jahre 2010 wurde eine der grausigsten Entdeckungen in der Geschichte von Texas gemacht. Auf dem Gelände einer verlassenen Farm bei San Antonio fand man zahlreiche Körperteile und menschliche Überreste. Nur wenig wurde darüber publik gemacht. Bis heute.

Eddie Mason ist ein freundlicher, kleiner Mann. Und mit viel Liebe lehrt er seinen Kindern Brandi und Jeffrey die abscheuliche Kunst des Tötens ...

Familienmassaker ist eine Reise voller Folter, Kannibalismus und Irrsinn. Tim Miller treibt den Leser in eine Welt voller Tabus.


Rezension


Hallöchen meine dunklen Seelen, 

heute möchte ich euch ein weiteres Modell aus der Festa Extrem Reihe von Tim Miller vorstellen. Für mich eine ganz klare Angelegenheit, dass weitere Millers nach Cannibal Lady in mein Regal einziehen müssen. Demnach unter anderem eben auch " Familienmassaker".

Doch worum geht es, was erwartet uns liebe Leute ?

Nun gut, erleben tun wir den Verlauf der abartigen Geschichte aus der Erzählerperspektive. Als Hauptrolle bekommen wir die sympathische, junge und hübsche Julie aufgetischt. Diese arbeitet als Beamte im SAPD und liegt den Tatfällen demnach an der Quelle. Kein Einsatz bleibt ihr verwehrt, keinen möchte sich verpassen. Beinahe ein kleiner Workaholic der schon an den Tatorten erscheint, bevor es offiziell einer ist.

So gelangt sie auch an die Leiche der jungen Carla. Beinahe nur noch ein Klumpen zerhacktes Fleisch blieb von ihr über und den Angestellten dreht sich der Magen herum. 

Nach einigen Ermittlungen wendet sich jedoch das Blatt und Julie wird zur Zielscheibe des kranken Psychopathen " Der Maske". Wie krank wird all dies sein, was sie erleben muss? Wird sie überleben?

Was geht hier überhaupt vor und muss sie sich entscheiden zwischen ihrem Leben und das geliebter Menschen? 

Die Folterspielchen beginnen. 

So viel rein zum inhaltlichen. Ob dieses feine Werk etwas für schwache Nerven ist? Nein, garantiert nicht.

Brutal, blutig, abartig, obszön und krankhaft. Dies wären wohl passende Schlüsselworte für all das, was der liebe Miller uns hier auf die geschundenen Seiten gezaubert hat.

Ihr möchtet eine Story mit Tiefgang und Emotionen? Ebenfalls total fehl an Platz. Zwar wird der Täter Eddie mit einer kleinen persönlichen Geschichte versehen, jedoch wird es nicht die nötige Tiefe bieten die sich die meisten wohl wünschen. 

Extrem ist und bleibt dann eben doch - Extrem. 

Denn Eddie ist ein Lappen. Wollen wir es einmal so ausdrücken. Er wird dem Leser als unterdrückte Persönlichkeit aufgetischt. 

Verheiratet und zwei Kinder. Ziemlich simpel gehalten und doch so tot unglücklich. Seit einer gefühlten Ewigkeit ist Eddie jetzt schon mit seinem ganz persönlichen Tyrann verheiratet. Er wird gemobbt, herumkommandiert und niedergemacht. Nur wenn er zu seiner eigenen Individualität wechseln kann wird er mächtig - Der Maske. 

Man könnte beinahe interpretieren, dass der Autor uns einen leichten Zwang der Schizophrenie bieten will. Zwar hält sich all dies thematisch eher oberflächlich, trotzdem macht es etwas Spannung aus und schenkt uns einen kleinen Umfang an Story Inhalt. 

Denn irgendwann platzt jede Leitung. Man kann sich Dinge und Vorwürfe bis zu einem gewissen Punkt geben, kann sie herunterschlucken und sich anpassen aber irgendwann ist der Punkt gekommen an dem man gnadenlos entgleist und genau das widerfährt unserem kleinen Psychopathen Eddie.

Und das schlimmste an der ganzen Sache, die all dies so besonders kurios und widerwärtig macht? Er drängt seine Kinder zu all dem ebenfalls. Seitdem sie denken können gehen sie gemeinsam mit ihm auf die Jagd um ein ganz besonderes Ritual zu erleben und später selbstständig ausführen zu können. 

Was denkt ein erwachsener Mensch sich dabei? Was läuft verkehrt in seinem Kopf?

Tim Miller schafft es trotz allem viele Fragen in einem aufzuwerfen und die Grenze an Ekel zu überschreiten. 

Insbesondere Folterszenarien werden ausführlich erläutert und beschrieben. Einige Vorgehensweisen erscheinen einem in diesem Buch, als ganz besondere Lieblinge des Autoren.

Man sollte starke Nerven und einen abgehärteten Magen mitbringen, entscheidet man sich für den Kauf dieses Buches. 

Der Schreibstil ist durch den eher minderwertigen Anspruch sehr simpel und entspannt gehalten. 

Die Kapitellängen sind äußerst kurz. Einige meiner Darkies wissen ja bereits das lange Kapitel nicht unbedingt meine Vorliebe sind. Ich vergnüge mich eher an kürzer gehaltenen Kapiteln, die das lesen für zwischendurch gewährleisten. Doch bei diesem Buch hat man das Gefühl es würde pausenlos in Kapitel unterteilt werden.

Immer wieder erleben wir nur kurze Szenarien bis wieder ein Wechsel der Protagonisten stattfindet. Dies wirkt im Leseverlauf etwas unruhig und macht teilweise sogar kein Spaß. Dies soll schon etwas bedeuten, wenn ich mich über schmale Kapitelunterteilungen beschwere. 

Außerdem ist mit knapp 160 Seiten ein Preis von guten 14 Euro etwas happig.

Fazit: Im Großen und Ganzen ein solides Massaker Werk aus der Extrem Reihe. Gnadenlos brutal, schmerzerfüllt und sadistisch. Keine Grenzen werden gesetzt und alles wird ausführlich beschrieben. Ein Happy End scheint nicht in Sicht. Für alle Extrem Horror Fans eine kleine Bereicherung des Autoren Tim Miller. Jedoch sollte man nicht mit dem Wunsch auf gewissen Tiefgang an dieses Buch gehen. Mich konnte es inhaltlich nicht zu 100% von sich überzeugen, nachdem ich Lady Cannibal zum Vergleich ziehe. 

Der Preis erscheint mir im Verhältnis zum Inhalt plus der Länge etwas sehr happig und nicht wirklich stimmig. Von mir solide und gut gemeinte 3/5 Sterne.  Unterhaltung jedoch garantiert ;)