Harlekin

23.10.2020

Einmal Burger Pommes zum mitnehmen


Information zum Buch

Verlag: Redrum

Erscheinungsdatum: September 2020

Autorin: Loni Littgenstein

Genre: Mystery Thriller

Buchlänge: 170 Seiten

Format: Taschenbuch

ISBN: 978-3959575447

Preis: 9,99 Euro



Über die Autorin

Loni Littgenstein wurde im oberfränkischen Bayreuth geboren wo sie heute noch lebt.
Schon in jungen Jahren liebte sie Sendungen wie Geschichten aus der Gruft, Twilight Zone und Nightmare on Elm Street.
Im Laufe der Zeit entwickelten sich ihre Gedanken zu krankhaften Phobien, Abnormalitäten, körperlicher Tortur, psychologischen Horrorgeschichten, die sie unbedingt niederschreiben musste.
Dabei hört sie am liebsten Hard Rock, Pop oder auch Klassik.
Privat liest sie überwiegend Sachbücher, die aktuelle Themen ihrer Recherche aufgreifen, aber auch Kurzgeschichten oder Romane von Jack Ketchum, Dennis Lehane oder J.D. Salinger, dessen Buch Der Fänger im Roggen sie sehr geprägt hat.
Ihr Ziel ist es, mit ihren Büchern einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Sie beschreibt das Unerwartete, das, womit der Leser nicht rechnet.
Wenn das ankommt, hat sie ihre Intention erreicht ... 


Quellenangabe: Amazon


Klappentext

Natalie Merkau führt ein bescheidenes Leben. Eines Tages trifft die junge Frau auf den Obdachlosen Hans, und es entwickelt sich mit der Zeit eine tiefe Freundschaft. Nach einem brutalen Angriff auf die beiden, suchen Natalie seltsame Visionen heim. Mark Christiansen, Sohn eines Fast-Food-Restaurant-Betreibers, taucht unvermittelt in ihrem Unterbewusstsein auf. Ein 12-jähriger im Rollstuhl, der den Machenschaften seines Vaters hilflos ausgeliefert ist. Mittels einer therapeutischen Rückführung versucht Natalie zu ergründen, was die Bilder in ihrem Kopf zu bedeuten haben. Natalies und Marks Leben sind durch ein unsichtbares Band verwoben - und Natalies nimmt daraufhin eine unvorhergesehene Wendung. Was passiert, wenn das, was einmal war, zu dem wird, was noch kommt?


Rezension

Vor Beginn der Rezension möchte ich der lieben Autorin für die Zustellung einer Rezensionsexemplars danken. 

Beginnen wir einmal rein mit der Optik. Wie bekannt aus alles anderen Redrum Büchern auch: Düster und/oder Extrem. Auch hier wieder ein kleiner Blickfang. Und kennt man erst einmal den Story Inhalt so macht die ganze bildliche Darstellung, sowie auch der Titel erst einmal so richtig Sinn.

Allein dafür gibt es schon mal einen Pluspunkt. Auch wenn das Cover allein mich nicht ganz von sich überzeugen konnte ( was auf reiner Geschmackssache basiert) , so finde ich es absolut grandios wenn Titel und Cover gewissenhaft und sinnvoll mit dem Inhalt kooperieren und nicht frei und völlig sinnlos gewählt werden. Sehr schön durchdacht !

Erleben tun wir die Geschichte aus der Erzählerperspektive und überwiegend gesehen auf die junge Frau namens Natalie. Vorerst wirkt alles wunderbar. Eine junge und wohl hübsche Frau mit einer liebevollen Schwester und aus unwahrscheinlich guten Hause. An Geld und Anerkennung mangelt es ihr ganz sicher nicht. 

So scheint der erste und gelungene Eindruck auf den Leser.

Doch schnell wird klar, dass passt alles so gar nicht zusammen. Denn schließlich befinden wir uns doch in einem Thriller.

Und diesem Gefühl wird auch nicht getrübt. Innerhalb der Kernfamilie herrschen nämlich auch einige sehr unmenschliche Verhältnisse , was das miteinander angeht. Denn minimale Aspekte und Verläufe lassen einen am zwischenmenschlichen Verhalten zweifeln. Wer begrüßt seine Tochter als Vater denn schon mit der Hand? In meinen Augen geht es kaum kühler und distanzierter und man bekommt ein wenig Mitleid mit der doch sehr herzlichen Protagonistin. 

Sowas hat sie doch einfach nicht verdient, ganz klar.

Denn wie wir als Leser ebenfalls schnell verfahren, ist die leibliche Mutter leider kein Teil mehr der Familie und eine neue Frau hat sich an die Seite des Vaters geschmiegt und mit dieser läuft es alles andere als gut. 

Eine Stiefmutter die die Verhältnisse ganz bewusst ins wanken bringen lassen will um für klare Trennungen und Prioritäten zu sorgen. 

Ich kann euch gar nicht sagen wie viel Hass ich für diese hinterhältige Frau empfunden habe, die mich während des Lesens einfach nur gnadenlos aggressiv gemacht hat. Hierbei muss man wirklich sagen, beweist die junge Autorin eine Menge Können.

Denn wie ich bereits erwähnt habe, entwickelt man direkt zu Beginn eine große und herzliche Sympathie für Natalie. Genau so schnell aber auch eine exakte Antipathie für die neue Frau. 

Dabei ist Natalie doch einfach nur ein Mensch der hilfsbereit und fürsorglich ist und sich nichts sehnlicher wünscht, als familiäre Nähe und Wärme. 

Doch nicht nur die junge Frau begleiten wir auf ihren Weg durch das strikte Geschehen, denn nun wartet die berüchtigte Schattenseite auf uns. 

Der Kapitelaufbau ist ein Szenenwechsel zwischen der uns bekannten Natalie und dem jungen Mann Mark. 

Dieser lebt das bisherig uns vorgestellte andere Leben. Die Kehrseite dessen was man uns bisher präsentiert hat auch wenn die Umstände in Natalies Leben auch nicht ganz perfekt zu scheinen sein. 

Doch den Protagonisten Mark hat es um einiges härter getroffen. Dieser ist nach einem Unfall nicht mehr der selbe aufgeweckte Junge. Wenige Sekunden der Unachtsamkeit haben damals sein Leben völlig auf den Kopf gestellt.

Denn nun ist er entstellt. Man könnte förmlich sagen " ein Krüppel". An den Rollstuhl gefesselt und auf Fürsorge und Pflege angewiesen. Doch anstatt diese unerträgliche Situation schöner gestaltet zu bekommen, läuft sein Leben komplett aus dem Ruder. Denn nur noch sein Vater haust mit ihm an seiner Seite und dieser ist alles Andere als normal !

Doch an dieser Stelle möchte ich das eigentliche Geschehen nicht weiter erläutern, denn sowas würde sich dann Spoiler schimpfen und das möchte ich auf keinen Fall.

Ich kann euch nur so viel sagen: Es lohnt sich absolut, denn diese Story ist krank, abgedreht und absolut brutal. Eine wunderbare extreme Lektüre für alle Horror Fans da draußen. Ich habe es mit jeder einzelnen Zeile absolut genossen und konnte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen.

Um noch einmal genauer auf Mark einzugehen. Er ist ein Charakter den ich unter den vielen als besonders Charakterstark wahrgenommen habe. Denn auch wenn er als Krüppel im Rollstuhl sitzt und kaum brauchbares Zeug von sich gibt, so scheint er doch ganz genau zu spüren das einiges mehr als nur falsch und verdorben ist und so eigentlich keinesfalls stattfinden dürfte. Er empfindet das Leid vieler Menschen mit und kann es kaum ertragen. Ein Funke Menschlichkeit wird uns von der Autorin zwischen all dem gnadenlosen Horror geschenkt.

Für mich eine wirklich schmeichelhafte Persönlichkeit und beinahe ein kleiner Lichtfang im Dunkeln. 

Im Verlauf der Geschichte verzweigen wir uns immer mehr in die Tiefe der Psyche und in die Gedanken und Traumwelt der Protagonistin. Die Realität scheint sich extrem mit der Fiktion zu vermischen und führt den Leser auf einen völlig anderen Pfad.

Dies ist ein äußerst positiver Effekt der aus dem simplen Horror, Mystery Thriller noch einmal etwas ganz besonderes erschafft. Ein Hintergrund mit einem gewissen Tiefgang und einer psychologischen Note, die ich immer ganz besonders feiere. Somit bekommen wir eine ganz besondere Vielfalt an kranken Gedanken geboten, sehr schön.

Der Schreibstil ist super einfach und entspannt gehalten und auch die Kapitel Längen sind sehr gut unterteilt. Lediglich muss man etwas am Ball bleiben, wenn es darum geht Traum und Realität nicht verwechseln zu wollen. Wer hierbei beim lesen mal etwas schläft, könnte mit dem Verständnis leichte Probleme bekommen, ansonsten ist alles easy.

Nur ein kleiner Aspekt hat mir nicht ganz so gefallen. Aufgrund der wenigen Seitenzahlen, wirkt die Geschichte in einigen Szenarien teilweise etwas erzwungen und gedrückt. Da man kaum Freiheit in Sachen Verlauf hat, muss gefühlt alles schnell passieren und gewisse Bindungen und Vertrauen da sein. 

Dies hat mich teilweise etwas überrumpelt und geschah mir einfach viel zu schnell. Ein gewisser Hauch an Glaubwürdigkeit gegenüber den Protagonisten ging hierbei verloren und ein bisschen mehr Aufbau und Zeit hätte dem Geschehen gut getan. Hierbei kann ich nicht nachvollziehen, weshalb man das Buch thematisch nicht etwas mehr in die Länge gezogen hat um die zwischenmenschlichen Interaktionen glaubhafter gestalten zu können. 

Aber vielleicht bin auch ich einfach ein Opfer der Fiktion geworden ? Sollte dies der Fall sein, so ist die Autorin eine absolute Meisterin.

Doch bewegen wir uns langsam Richtung Ende, welches mir wirklich sehr gut gefallen hat. Dieser Twist und die Idee diese Art mit der Psyche umzubauen ist eine grandiose Idee und lässt den Leser einen kleinen Moment still dasitzen. Allerdings gab es einige Lesemomente die einem sehr wohl verraten in was für eine Richtung der Verlauf geht. Dies fand ich dann im Endeffekt auch etwas schade, denn ist man nur aufmerksam genug dabei...so ist dieses kleine aber feine Highlight der Geschichte nicht mehr ganz so präsent. Vielleicht hätte man hier einige Schlüsselmomente anders verpacken können.

Fazit: Ein wirklich unterhaltsamer und brutaler Mystery Thriller mit sehr verrückten und verdrehten psychologischen Aspekten die mir außerordentlich gut gefallen haben. Die Autorin beherrscht die Kunst der charakterstarken Protagonisten die das nötige Leben in den Verlauf hauchen und uns zum mitfühlen anregen.

Die Story ist äußerst gut durchdacht und macht Lust auf mehr. Allerdings gibt es meiner Meinung nach einige Momente die uns das Ende bereits etwas zu nah legen. Denkt man etwas genauer über diese Gedanken oder gar Dialoge nach so weiß man schnell, was einen wohlmöglich erwarten wird. Dies fand ich etwas schade. Im Großen und Ganzen ein gutes und unterhaltsames Buch, dass gewiss nicht an Blut und Folter spart. Für alle Horror und Extrem Literatur Fans sicherlich eine gute Leseempfehlung.

Von mir gibt es 4/5 Fledermäuse.