Leichenexperimente

18.07.2020

Experiment des Wahnsinns


Information zum Buch


Autor: Moe Teratos 

Verlag: Redrum Verlag

Erscheinungsdatum: April 2019

Buchlänge: 307 Seiten

Softcover/ Taschenbuch

Genre: Horror

ISBN: 978-3959578134

Preis: 14,99 Euro


Klappentext


Was wäre, wenn du in einer verlassenen Stadt, die von einer hohen Mauer umgeben ist, aufwachst und dich in Gesellschaft fremder Menschen befindest? Was wäre, wenn deine Entführer dich bedrohen und alles, woran du noch denken kannst, dein Überleben ist? Tobias Menneke erlebt genau diesen Albtraum und kämpft sich mit vier anderen Menschen durch die wie tot wirkende Stadt. Nicht nur sie scheint tot zu sein ... Bald geschehen die ersten merkwürdigen Dinge und kurz darauf begegnet Tobias mit seiner Gruppe dem wahren Grauen: einem wahrhaftigen Zombie. Aber er ist nur der Erste von vielen, die Tobias und seine Leute durch die Stadt jagen - immer ihrem Ziel entgegen. Werden sie fliehen können? Wer wird überleben? Finde es heraus, wenn du dich traust ...


Rezension


Bevor ich die Rezension starte, möchte ich dem wunderbaren Redrum Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars danken. 

Beginnen wir einmal mit der reinen Optik. Hierzu kann ich nur sagen: Leider nicht unbedingt mein Fall. Viel zu einfach und unspektakulär gehalten. Nachdem ich das Buch durchgelesen habe, kann man sich hierzu natürlich ein viel besseres Bild machen. Jedoch bin ich mir ziemlich sicher, dass man wirklich hätte ein cooles Design wählen können, dass auf jeden Fall mehr Leute ansprechen würde. 

Aber dies betrifft ja vorerst nur den kleinen Anteil der reinen Optik und ist natürlich in jeglicher Hinsicht persönliche Geschmackssache. 

Kommen wir zum Inhalt.

Eine Gruppe sich völlig fremder Menschen wird zusammen in einer so genannten Zelle wach. Keiner kennt sich, alle sind verwirrt und niemand weiß was hier eigentlich los ist. Spannung beim lesen kommt demnach zu Beginn auf. Wir fragen uns: Was ist hier los? Wer hat die Leute gefangen genommen und was wird mit Ihnen geschehen, was verlangt man von ihnen? 

Die interne Kommunikation der Protagonisten hält sich spannend. Eine gute Darstellung dessen wenn verschiedene Persönlichkeiten aufeinander treffen. 

Außerdem erhält jeder einen kleinen Zettel, mit einer geheimen Botschaft die er den jeweils anderen " Teilnehmer" oder besser gesagt Gefangenen, nicht zeigen darf. Jeder behält diese Information für sich. Ebenfalls ein super spannender Aspekt, den man hätte grandios ausarbeiten können. 

Nach einiger Zeit und demnach auch der unterbewussten Möglichkeit auf eine Vorbereitung des " Teams" öffnen sich die Tore. Das Team befindet sich nun wohlmöglich im nackten Kampf ums überleben. 

Bis dahin absolut Top ! 

Der Spannungsbogen war ohne Probleme vorhanden und man hatte sich total in der Geschichte verloren. Einzelne Charaktere hatten jeweils ihre eigene Denkweise und eine gewisse Form der Menschlichkeit. Hier hat man sich bei der Ausarbeitung wirklich Mühe gegeben.

Auch die ersten Vorfälle waren wunderbar wiedergegeben und haben einen zum nachdenken angeregt.

Nun befinden wir uns allerdings auch schon in der Mitte des Buches. Und ich musste zu meiner Enttäuschung feststellen: Mehr kommt da auch leider nicht. Jegliche Information zieht sich einfach lieblos weiter durch den Story Verlauf. Ein wirklicher WTF- Moment wird uns nicht geboten, auch wenn ich mir persönlich gut vorstellen kann, dass es das eigentliche Ziel der Autorin war. 

Alles wirkt gleich ziemlich offensichtlich und man hat schnell das Gefühl zu wissen was Sache ist.  Hierbei hätte man etwas enormer vorgehen sollen um den eigentlichen Faktor des Horror Genres nochmal den gewissen Kick zu verleihen. Demnach hat mir im Verlauf einiges gefehlt, nachdem der Start doch relativ stark und vielversprechend wirkte. 

Da es sich um die Betitlung eines " Experiments" handelt, erwarte ich in gewisser Weise auch etwas tiefgründigere Aspekte der Psychologie. Natürlich sprechen wir hier nicht von einem Lehrbuch eines Studiums, trotzdem kann man die Thematik etwas vertiefen, den Hintergrund ausbauen um der Geschichte einen weiteren Spannungsbogen und ein kleines Highlight für den Leser zu verleihen. 

Der Aufbau an sich hat mir relativ gut gefallen. Denn eine weitere Persönlichkeit spielt im Geschehen eine wichtige Rolle. Hierbei sprechen wir von dem zu Beginn an preisgegebenen Christian Kork. 

Er soll vorerst die antagonistische Rolle übernehmen und uns mit seinen Handlungen zur Spannung weiterverhelfen. Leider nicht ganz so gelungen, da es teilweise in den Dialogen zu gewollt und flach wirkte. Jedoch fand ich die Idee grandios neben dem Geschehen in der Gegenwart, die Tagebucheinträge des Antagonisten zu erwähnen, die der Geschichte langsam den Hintergrund dazu vermitteln. Gut umgesetzt und toll durchdacht. 

Die Kapitel an sich sind mir teils etwas zu lang. So musste ich beim lesen zwischendurch mitten innerhalb eines Kapitels das Lesen beenden. So etwas finde ich immer ziemlich schade, da man so beim erneuten Start teilweise den Faden verlieren kann. Hierbei hätte ich mir eine andere Unterteilung gewünscht. 

Fazit: Ein Horror Werk mit einem starken Start und leider einem folgenden schwachen Verlauf. Der gewisse Kick und Charme des Horrors hat mir im Verlauf etwas gefehlt. Auch gelten kaum psychologische Aspekte als Stärke des Buches obwohl es sich als eine Form des " Experiments" betitelt. Auch hierbei hätte ich mich etwas mehr Tiefgang gewünscht. Der wechselnde Verlauf zwischen Gegenwart der Protagonisten und Tagebucheinträge des vorerst Antagonisten haben mir im Aufbau sehr gut gefallen und wurden toll umgesetzt. Trotzdem in meinen Augen eines der schwächeren Werke aus dem Redrum Verlag. Der Spannungsbogen konnte sich nicht lange halten und ein wirkliches Highlight gab es leider gar nicht. Kann man machen, muss man aber nicht. 2,5/5 Sterne.