Licht aus !

09.09.2020

In diesem Kino spielt der Tod die Hauptrolle 


Information zum Buch


Verlag: Festa Verlag

Erscheinungsdatum:  -- 

Buchlänge: 272 Seiten

Format: Taschenbuch

Autor: Laymon Richard 

Genre: Horror ( Keine Angabe über den Verlag )

ISBN: 978-3-86552-166-8

Originaltitel: Out are the lights

Übersetzung: Michael Krug

Preis: 12,80 Euro


Kategorisierung 


Brutalität/Gewalt: 4/5

Anspruch: 2/5

Sex/Obszönität: 2/5


Klappentext


Als Brit in einem Kino den Film Schreck, der Vampir sieht, wundert sie sich: Die junge Frau, der man die Kehle durchschneidet, ist das nicht ihre Freundin Tina? Aber die ist doch keine Schauspielerin!
Brit ahnt noch nicht, dass auch sie bald die Hauptrolle in einem Film spielen wird - in Schreck, der Inquisitor ...Sadistisch, brutal, genial krank - Laymon auf Speed. Wie irre hetzt er den Leser durch diesen Roman, hinein in die Welt der >snuff-movies<. Und die ganze Zeit hat man im Hinterkopf: Solche Filme gibt es wirklich!
Wie böse Deine Fantasie auch sein mag - die von Richard Laymon ist schlimmer!


Rezension


Als ich den Klappentext gelesen hatte, war für mich klar das ich dieses gute Werk in meinem Regal stehen haben möchte. Denn bisher gab es kein einziges Buch, dass diese Art der Thematik so aufgearbeitet hat. Ganz nach dem Motto: Endlich mal wieder etwas neues ! 

Doch was genau erwartet uns ? 

Erleben tun wir den Hauptteil und die wichtigsten Passagen unter anderem aus der Sicht der jungen Frau Brit. Sie scheint völlig hin und weg von ihrem jetzigen Partner, denn sie tut wirklich alles um die laufenden Beziehung aufrecht zu erhalten. Denn auch die Sichtweise des Partners bleibt uns nicht verwehrt. Doch schnell wird klar: Einige Seiten sind nicht ganz so ehrlich im Umgang mit der momentanen Situation. Durch Zufall gelangt Brit immer näher an die Wahrheit. Und als ihre Freundin dann auch noch in einem Horrorfilm zu sehen ist, spitzt sich alles zu. Was ist hier eigentlich los ? 

Starten wir doch erst einmal mit der reinen Optik. Diese wirkt auf mich etwas zu unruhig und unstimmig. Manchmal ist weniger einfach mehr. Für meinen Geschmack hat man es hier in Sachen Cover zu sehr gewollt und wenig gut umsetzen können. Außerdem ist mir die bildliche Darstellung der jungen Frau in Kombination mit dem Inhalt nicht ganz stimmig. 

Zu Beginn werden wir mitten hinein geworfen, in die laufende Geschichte und eine bestehende Situation. Dies scheint anfangs nicht all zu schwierig und ziemlich normal. Allerdings hält dies bereits zu Beginn fortlaufend an. Dadurch das einem Protagonisten, Zusammenhänge und Verbindungen noch nicht bekannt sind, fällt es schwer einen Einstieg zu finden. Man verliert sich in der beschriebenen Gegenwart, da man viel zu sehr damit beschäftigt ist, erst einmal herauszufinden : Wer ist überhaupt wer ? Dies hätte man durch eine kleine Einführung verhindern können. Somit wären bereits einige Fragezeichen aus meinem Kopf gelöscht worden. 

Doch leider zieht sich der rote Faden in Sachen Undurchschaubarkeit. Denn Inhalte springen auch völlig unerwartet, ganz ohne die schlechte Vorstellung der Protagonisten. Teilweise sogar innerhalb eines Kapitels ganz ohne Vorwarnung. Somit ist vorprogrammiert: Passt man einmal nicht auf, so hat man im Verlauf der Geschichte wohl gleich ein ordentliches Problem. Sowas gefällt mir überhaupt nicht ! 

Wo befinde ich mich überhaupt ? In welcher Situation bin ich? Aus wessen Sicht betrachte ich das alles gerade eigentlich? Grauenvoll wenn man sich mit solch vielen offenen Fragen durch ein Buch ziehen muss. 

Der Autor geht meiner Meinung nach demnach leider viel zu wenig auf den Leser ein und setzt ein gewisses Wissen voraus, dass wir aber nicht haben können. Denn wir haben das Werk nicht geschrieben ... 

Ein großen Abzug an Punkten gibt es auch für die geführten Dialoge. Diese sind teilweise im Verlauf nicht immer ganz schlüssig und werfen mehr Fragen auf, als das sie welche beantworten. Ich lese schließlich ein Buch um danach ein standvolles Ende zu erreichen, dass mit Aufschluss über das gibt, was man mir in einem Klappentext verspricht. Manchmal hat man sogar das Gefühl das der Autor selbst Probleme damit bekommt inhaltlich am Ball zu bleiben. Somit sind wir als Leser wohl beinahe komplett verloren. 

Fassen wir all dies einmal grob zusammen , so kann man sagen: Für meinen Geschmack enthält dieses Buch zu viele undurchschaubare Protagonisten, die unschlüssig und unnütz handeln und sich geben. Es gibt parallele Story Verläufe die nicht wirklich miteinander harmonieren. Man kann sagen: Obwohl es ein simples Werk ist ohne wirklich großen Anspruch, steige ich keineswegs durch und bin wirklich in gewisser Weise enttäuscht.

Denn auch die Versprechungen des Klappentextes werden nicht erfüllt. Wir befinden uns bald im dritten Viertel des Buches und sind immer noch nicht da angekommen wo wir sein sollten. Alles wirkt unnötig und nicht passend.

Ein kleinen Wenig Spannung kommt intern auf, denn die Protagonisten erleben ein kleines bisschen an dreckigen und hinterhältigen Intrigen. Allerdings ist dieser Aspekt viel zu kurzatmig und schwach, um das Werk aus seinen Sumpf zu ziehen. 

Zu meiner Schande muss ich gestehen, habe ich einige Seite übersprungen. Da man schnell merkt, all das brauche ich gar nicht um im Verlauf weiterzukommen oder Angst haben zu müssen, dass ich etwas verpassen könnte. Ihr seht schon, meine Rezension fällt leider sehr mangelhaft und ernüchternd aus. 

Ich kann euch nicht einmal genau sagen, ob es eine entspannte Lektüre für zwischendurch ist. Da alles viel zu verwirrend und unschön zu lesen ist. Auch wenn der Schreibstil recht easy und unspektakulär ist. Für mich ist dieser Autor wohl für das nächste Mal im Warenkorb keine erste Wahl. 

Fazit: Ernüchternd, langatmig und unspektakulär. Das sind leider die Stichworte die das Werk am besten widerspiegeln. Charaktere sind unschön und unpersönlich ausgebaut. Immer wieder verirrt man sich in verschiedene Situationen und Sichtweisen der Protagonisten. Über die Hälfte des Buches wirkt nicht wichtig für das was uns am Ende erwartet. Eigentlich fragt man sich zu über 80% des Buches: Lese ich auch wirklich das Werk passend zum Klappentext? Mein Fall war es leider im Großen und Ganzen überhaupt nicht. Ich kam nicht wirklich in den Lese- Flow und fand keinen Bezug zu all dem Geschehenen. Schweren Herzens vergebe ich 1,5/5 Sterne.