Macimanito

10.07.2020

Blutiger Ausflug


Information zum Buch

Autor: Ralf Kor

Verlag: Redrum

Erscheinungsdatum: --

Buchlänge: 232 Seiten

Genre: Horror

Taschenbuchformat

ISBN: 978-3959577526

Preis: 14,99 Euro


Klappentext


In den tiefen Wäldern Minnesotas lebt etwas Uraltes. Etwas Böses. Und es ist hungrig. Du spürst seinen kalten Atem im Nacken, wenn der Wald die Luft anhält. Die Stämme der Cree nennen es Macimanito - Böser Geist. Manche denken, es sei der legendäre Bigfoot. Doch was ist tatsächlich für das Verschwinden zahlreicher Camper verantwortlich?


Rezension 


Vorab ein riesen großes Dankeschön an den wunderbaren Redrum Verlag, der mir dieses Werk als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Die uns wohlbekannte Thematik der Teenie Gruppen begleitet uns auch in einer der Neuerscheinungen aus dem Verlag: Macimanito. 

Doch eines muss ich gleich einmal zur reinen Optik loswerden: Dieses Cover ist der absolute Wahnsinn ! Ich habe mich von der ersten Sekunde an darin verliebt. Die Darstellung der übernatürlichen, bösen Kraft und Gestalt wurde äußerst kreativ und ansprechend dargestellt. Auch im Buchladen, hätte es dieses Werk garantiert in mein Regal geschafft. Dementsprechend schwer war es aber auch, dieses Werk passend und gerecht für meinen Feed widerzugeben. Denn, solch ein außergewöhnliches Äußeres kann man nur schlecht so genial animieren und kreieren. Somit hoffe ich, dass der Autor mit meiner Präsentation zufrieden ist.

Nun gut, kommen wir auf den eigentlichen Punkt zurück. Wir werden in die einfache Situation der Gruppe geschmissen. Die relativ simplen Eckdaten sind gegeben. Alle finden sich für einen gemeinsames Camping Abenteuer zusammen. Die einen hassen sich, die anderen lieben sich, zwei von Ihnen sind Freunde seit gefühlt Ewig und die anderen treiben es einfach nur miteinander. So ziemlich könnte man im ersten Bild die Konstellation widergeben. 

Doch im Verlauf merkt man schnell diese zwischenmenschlichen Bindungen gehen um einiges tiefer. Es folgen Intrigen und gewisse Personen verlieren an Glaubwürdigkeit und geraten somit in einen ungewollten Fokus, der uns als Leser eine gewisse Spannung und Ungewissheit bieten soll.

Ob mir das gefallen hat?

Schwer zu sagen. Leider tendiere ich im umfassenden miteinander eher in Richtung: Nein. Es ist enorm unterhaltsam, super blutig und brutal und wirklich kreativ, gehen wir genauer in die Geschichte und das Äußere des Macimanito ein. Somit wirken aber leider nur knappe 70% so wirklich spannend und unterhaltsam auf mich. 

Oftmals ziehen sich einzelne Szenarien. Vieles ist absolut vorhersehbar, da es so ziemlich die uns bekannten Klischees der guten alten Horrorfilme wiedergibt. 

Es ist kein absolut grandioser Spannungsbogen vorhanden, aber auch keine tiefsitzende Flaute. Somit bewegen wir uns in einem mittel Fluss der uns durch das Buch leitet und unterhält. 

Trotzdem nicht zu vergessen: Absolut nichts für schwache Nerven ! Denn was man diesem Buch lassen muss, es ist wirklich brutal und detailreich ausgeschrieben, ein Aspekt der mir mehr als nur gut gefällt. Hier wird kein Blatt vor den Mund genommen. 

Gehen wir einmal auf die Protagonisten ein, die mich meiner Meinung nach nicht all zu sehr packen konnten. Leider fehlt es in gewisser Weise an Tiefe und Vergangenheit. Frage: Braucht man dies in einem reinen Horror Buch? Schwer zu sagen, dies mag wohl Ansichtssache sein. Ich selbst erwarte nicht für eine komplette Gruppe an Jugendlichen eine tiefgründige Hintergrundgeschichte. Allerdings hätte ich gerne den Schwerpunkt der Geschichte, viel mehr auf einer ganz gewissen Person gehabt, auf jemanden der uns als Leser demnach etwas näher gebracht wird. Einfach da man durch Vergangenheit, Erfahrungen und ein explizites Wissen, eine persönliche Basis aufbauen kann und somit die Möglichkeit hat Sympathie zu empfinden.

Und was erweckt die Sympathie in uns? Genau : Mitgefühl. Und was gibt es grauenvolleres als Mitgefühl in einem gnadenlosen Blutbad. Hilflosigkeit ist die Folge und schon entsteht ein kleines Fünkchen in Sachen Spannungsbogen. Dies ist allerdings nur ein klitzekleiner Nebenaspekt, der mich persönlich betrifft und für andere vielleicht auch schon ausreichend gewesen ist. 

Die Atmosphäre ist trotz allem wirklich gelungen. Die Beschreibung hält sich schön düster und vermittelt uns das Gefühl völlig ab geschottert und allein zu sein. Langsam bauen sich die merkwürdigen Momente auf und wir überlegen : Was könnte Macimanito sein? Wohin führt uns diese Erzählung? Und hierbei werden wir keineswegs enttäuscht. 

Denn was man hier sehr gut berücksichtigt hat, ist das man uns erklärt, was bedeutet Macimanito überhaupt? In dessen Hinsicht bekommen wir sehr wohl ein gewisses und völlig ausreichendes Maß an Hintergrund wissen. Eine super Sache an die man gedacht und gekonnt mit eingebracht hat.

Kommen wir gegen Ende nochmal zu dem Schreibstil. Dieser ist absolut einfach und entspannt gehalten. Wir verstricken uns nicht in die verschiedenen Personen und Dialoge. Die Kapitel sind in einem guten Abstand gehalten und bieten das entspannte lesen für zwischendurch. 

Fazit: Ein blutiger und brutaler Horror Roman, der sicherlich zu empfehlen ist. Die Spannung liegt hierbei viel mehr auf der uns unbekannten Gestalt und dem Hintergrund Wissen darüber. Dies hat man wunderbar erläutert uns für uns verdeutlicht um ein gewisses Bild über das Geschehen zu bekommen. Die einzelnen Charaktere, waren mir leider nicht detailreich genug ausgearbeitet und Ihnen fehlt ein wenig an Persönlichkeit. Das Buch lebt weder von seinem gnadenlosen Spannungsbogen, noch von einer absoluten Flaute. Ein gutes und unterhaltsames Mittelmaß ist hier eher die Tendenz. Für alle die es blutig und unterhaltsam mögen: Dieses Buch könnte euch sicherlich gefallen. 3/5 Sterne.