Paraphil

06.07.2020

Wenn sich Liebe nicht mehr richtig anfühlt


Information zum Buch


Autor: Jacqueline Pawlowski

Verlag: Redrum

Erscheinungsdatum: Juli 2019

Buchlänge: 230 Seiten

Taschenbuchformat

Genre: Psychothriller 

Preis: 14,99 Euro



Klappentext


Sie ist die Erste.
Gekleidet wie eine Puppe.
Sie ist erst acht.
Und ... sie ist tot. Bisweilen teilt sich Norbert mit Lissy und den anderen kindsähnlichen Sexdolls das Bett, doch etwas überschattet alles: Die Sehnsucht nach Wärme.
Kann Norbert seinen Trieben widerstehen oder begeht er einen folgenschweren Fehler? Unterdessen ist der Fund des toten Mädchens erst der Anfang von Elaras ganz persönlichem Albtraum. 



Rezension


Nachdem ich voller Freude nun Teil des Bloggerteams im Redrum Verlag bin, darf das Sortiment natürlich nicht fehlen. Vorab danke ich dem Verlag herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Starten wir einmal mit dem ersten Eindruck, der eigentlichen Ausstrahlung des Buches. Die Farben halten sich gedämmt im Hintergrund und strahlen keine große Aufmerksamkeit aus. So umstritten und prekär das Thema auch ist, so hält sich auch das Cover verdeckt im Hintergrund. Dies könnte man als eine Art Metapher sehen und nehmen. Zum Thema passend empfinde ich die Gestaltung alle Mal, denn schaut man genauer hin, so erkennt man die Struktur und den Ansatz eines Gesichts, die Darstellung eines kleinen Mädchens. 

Sehr schön gelungen, daher von mir laut meiner Interpretation ein großes Lob dafür. 

Bereits während dem durchlesen des Klappentexts ist uns allen klar worum es in diesem Buch geht: Pädophilie.  Ein gewagtes Thema in der Literatur, an das sich nur wenige trauen. Und auch dies ist mein erstes Buch das dieser Thematik nachgeht. Schnell stellt man sich die Frage: Wie wurde es umschrieben? Wie wird die Empfindung eines kranken Menschen beschrieben, wenn man doch selbst diese Neigung gar nicht in sich und mit sich trägt? Ich bin mir ziemlich sicher, dass eine Menge an Recherche dafür nötig ist, um ein realistische Bild dessen widerzuspiegeln, was in den Köpfen dieser gestörten Leute abgeht. 

Fängt man an sich in die Geschichte hineinzulesen, so kann man nur schwer wieder aufhören. Denn man will unbedingt wissen wie es weitergeht, wie die Entwicklung des einzelnen Protagonisten von Statten geht. Demnach ist ein durchgehender Spannungsbogen mehr als nur gegeben. Ich habe dieses super Werk binnen eines Tages verschlungen und wünschte mir es wäre noch viel länger gegangen. Nicht weil die Thematik an sich unbedingt meinem Geschmack entspricht oder ich gar dahinter stehe, nein, sondern weil all dies so gekonnt und realitätsnah von der Autorin umgesetzt wurde, als wäre man ein unsichtbarer Passagier. 

Uns begleiten einige wichtige Akteure im Story Verlauf die das Gerüst tragen. Da haben wir einmal die Mutter: Elara. Sie soll es nun sein, die als Mutter durch die Hölle geht. Gefangen in den schmutzigen Händen der kalten Angst um ihre kleine Tochter Charlotte. 

- Diese Charakter war für mich in diesem Buch eine ganz besonders emotionale Partie. Denn ihre Denkweise und ihr handeln sind meiner Meinung nach so realistisch umschrieben wurden, das man pures Mitleid empfindet und diese Form der Hilflosigkeit einen beinahe verschlingt. Mag wahrscheinlich auch mit daran liegen, das die Autorin selbst Mutter ist und sich höchstwahrscheinlich enorm gut in diese Gefühlswelt hineinversetzen konnte. 

Als wirklich wichtigen Hauptprotagonisten haben wir Norbert. Er stellt für uns den krankhaften Pädophilen dar. Leider wurde diesem Charakter sämtliche Empathie und Sympathie vorenthalten.  Wir erfahren nicht wirklich viel über seine Gegenwart oder gar Vergangenheit. Somit soll er für uns Leser einfach dieser kaltblütige und ekelerregende Mensch bleiben, der er auch ist. Er lebt grauenvolle Fantasien aus, die ihm irgendwann als reine Form der Fantasie nicht mehr ausreichen, somit ist dieser Gedankenverlauf unser Sprungbrett in die furchterregende Geschichte. 

Zu guter Letzt bleibt uns noch die kleine süße Charlotte, die von all dem natürlich nichts mitbekommt. Ihre Gutmütigkeit treibt sie ins Verderben und hinterlässt puren Herzschmerz bei ihren Angehörigen. Sie treibt unseren Spannungsbogen neben Norbert erst so richtig voran und sorgt für die innerlichen Killermomente. 

Doch auch die reine Gesellschaft der Pädophilen wird hierbei nicht ausgelassen. Anonyme und geheime Treffen finden statt. Wir bekommen einen Einblick in dessen Gefühlswelt, in das verbotene Verlangen und die Abscheu steigt uns dabei die Kehle hinauf. 

Fakten die man eigentlich gar nicht wissen möchte, bleiben uns nicht verwehrt. Daher: Starke Nerven braucht der Mensch, vor allem wenn man dieses Buch liest und vielleicht selbst Mutter ist, sollte man sich bewusst sein worauf man sich mit diesem Werk einlässt. 

Ich für meinen Teil kann es absolut in den Himmel loben. Es ist gewagt und überschreitet trotzdem keine imaginäre Grenze. Es wirkt beinahe wie ein realitätsnaher Bericht den wir verfolgen. Ein Psychothriller auf hohen Niveau. 

Der Aufbau wirkte auf mich ebenfalls sehr gelungen. Unterteilt sind die Kapitel in die verschiedenen Sprünge der uns gegebenen Protagonisten. Dabei bekommen wir immer wieder die verschiedenen Eindrücke geboten, die dem Verlauf zu Gunsten kommen. Wir verstricken uns nicht in einzelne Gedankengänge, sondern können immer wieder solide folgen ohne den Ansatz zu verlieren.

Die Kapitellängen sind super unterteilt und ermöglichen somit das spontane Lesen für zwischendurch.

Der Schreibstil ist einfach gehalten und es sind mir keine Logiklücken aufgefallen. 

Fazit: Ein Psychothriller ganz nach meinem Geschmack. Ein gewagtes und heikles Thema in das die Autorin sich hineintraut. Für mich ein absolutes Muss aus dem Redrum Verlag. Man sollte starke Nerven mitbringen und bewusst mit dem Gedanken an das Buch herangehen, worauf man sich einlässt. Vielleicht auch gerade in diesem Zusammenhang, sollte man doch selbst bereits Mutter sein. Trotz das, dass Buch keinesfalls imaginäre Grenzen überschreitet, ist es unaufhaltsam und gnadenlos spannend und perfide. Meiner Meinung nach ein makelloses Werk. 5/5 Sterne.