Perverse Schweine

27.09.2020

FSK 18 !


Information zum Buch


Verlag: Festa Extrem

Erscheinungsdatum: 29 Januar 2017

Buchlänge: 256 Seiten

Autor: Matt Shaw 

Format: Taschenbuch

ISBN: Ohne ISBN

Originaltitel: Sick B*stards

Übersetzung: Iris Bachmeier

Preis: 13,99 Euro


Kategorisierung

Brutalität/Gewalt: 4/5

Anspruch: 3/5

Sex/Obszönität: 3/5


Klappentext


Nachdem Atombomben die Erde zerfetzten ...

Alles zur Hölle ging ...

Keine Gesetze mehr gelten ...

Wie weit würdest du gehen, um zu überleben?

Der Verfall einer Familie. Eiskalt erzählt von Englands erfolgreichstem Autor des Extreme Horror.


Rezension


Was soll ich sagen liebe Darkies. Mein zweiter Matt Shaw nach " Porno" aus dem Festa Verlag. Nachdem dieses Werk mich schon so positiv auf den Autor gestimmt hat und diese reizende Verrücktheit des jungen Mannes reinste Bände spricht, müssen natürlich auch gleich mehrere Werke bei mir einziehen. Unter anderem eben auch Perverse Schweine bekannt unter dem Originaltitel Sick B*stards aus dem amerikanischen von Iris Bachmeier übersetzt. 

Doch was erwartet uns überhaupt ? 

Erleben tun wir diese Geschichte aus der Ich- Perspektive des jungen Sohns der Familie. Der plötzlich einfach auf der Bildfläche erscheint, jedoch keinen blassen Schimmer von all dem hat was hier soeben passiert. Die Menschheit ist nicht mehr die, die sie mal war. Die Menschheit in dieser bekannten Form existiert einfach nicht mehr. Es vermittelt uns die momentane Lage einer Apokalypse. Der reine Überlebenstrieb und die unbekannten Formen außerhalb der eigenen vier Wände. Doch was tut eine kleine Familie alles um diesen Schrecken zu überleben? Um die eigene Spezies am Leben zu halten, wenn Ressourcen wie Lebensmittel immer knapper werden? 

Richtig, höchstwahrscheinlich greift man auf Optionen zurück die wir uns in unseren schlimmsten Albträumen gar nicht erst ausmalen wollen. Genau diese Entwicklung und diese grausige Realität bringt uns Matt Shaw in seinem Festa Extrem Band näher und verdeutlicht den Zerfall einer Familie auf eine grandiose Art und Weise, wie ich finde.


Ich muss ganz ehrlich gestehen, ich war überrascht. Jedoch auf eine ganz positive Weise. Von Matt Shaw sind wir das abgedrehte, das Übertriebende gewohnt. Nicht das diese Aspekte nicht auch in diesem Werk der Fall wären, dies ist ganz sicher. Jedoch hat er einmal mehr unter Beweis gestellt was in ihm steckt. Denn Matt kann sowohl gnadenlos pervers und ekelerregend sein, wie aber auch melodramatisch und ziemlich emotional. Das hat mich sowas von begeistert, dass ich trotz meiner starken Migräneanfälle , dass Buch kaum aus der Hand legen konnte. 

Denn was ist überhaupt, wenn du dich an rein gar nichts erinnern kannst? Wie kommst du in diese Situation? Wie wurde die Menschheit ausgerottet? Man bietet dir Erzählungen und Nachweise, die du aber in dieser Form gar nicht widerlegen kannst, da keine Möglichkeit dazu besteht. Letzten Endes bis du dazu verdammt zu Glauben. Entweder du glaubst und vertraust oder die Ungewissheit zerfrisst dich von Innen heraus. Genau dies plagt auch unseren Protagonisten, der Sohn der kleinen vierköpfigen Familie. 

Und auch hier tun sich inhaltlich Zweifel auf, die innerhalb kleiner unscheinbarer Hinweise näher gelegt werden. Denn unter anderem kommt immer wieder dieses dumpfe Gefühl : Meine Schwester, sie fühlt sich gar nicht an wie meine Schwester - viel mehr wie eine Geliebte. Und meine Mutter sie scheint mir so fremd, diese Aggression und Böshaftigkeit in den Augen meines Vaters, ich bin mir ziemlich sicher das ich all das nie so erlebt habe. Beweise dafür, habe ich jedoch nicht. Denn es gibt nur eine handfeste Geschichte, die ich glauben muss wenn ich nicht eingehen will. 

Ein wahnsinnig guter psychologischer Aspekt den Matt für aus ausgearbeitet hat, auf einer Ebene so wie ich gestehen muss, die ich ihm so gar nicht zugetraut hätte. Denn als ich begann das Buch zu lesen habe ich teilweise wirklich auf die generellen Momente der Festa Extrem Reihe gewartet. Natürlich gab es rein perverse und auch blutige Momente. Aber viel weniger als wie wir sie sonst gewohnt sind, lesen wir regelmäßig und durchgehend solche Werke. Denn es wird unausgesprochen viel auf den Protagnisten eingegangen, auf seine Gefühlswelt und seine Entwicklung die in diesem Ausmaße hilflos stark bereut. Man entwickelt eine atemberaubende Tiefe gegenüber diesem jungen Menschen der so traurig und allein zu sein scheint. Dies in einem  Extrem Werk zu erleben, finde ich große Klasse und wirkte auf mich total überraschend ! 

Demnach hatte ich zwischenzeitig das Gefühl: Lese ich vielleicht ein Drama mit dem leichten Hauch aus dem Genre der Extrem Literatur ? Dieses Empfinden hatte ich bisher noch nie in diese Richtung und ich kann euch sagen, ich habe bereits eine Menge an Festa Büchern gelesen. Hut ab !

Die Dialoge sind so wie die bereits erwähnten Person mit einer grandiosen Tiefe versehen worden. Man bekommt das Erscheinen das alles Hand und Fuß hat und nicht äußerst Sinnfrei hinuntergeschrieben wurde. Ihr merkt bereits ich muss gestehen liest man solche Bücher, so ist dieses eine kleine Bereicherung und eine erfrischende Abwechslung für jenes Bücherregal. 

Ein kleiner Überraschungswerk von unserem lieben Autor Matt Shaw? In meinen Augen ein ganz klares : JA !

Und auch zum Ende hin werden wir keinesfalls enttäuscht. Denn ein unerwarteter Twist lässt uns erschrecken und kaum glauben was wir da lesen. Total cool durchdacht und hat gegen anderen apokalyptische Werke einiges zu bieten. Demnach durchziehen lohnt sich auch hier. 

Der Aufbau der Geschichte befindet sich aus einem ständigen Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, so das wir gegen Ende verstehen können wie es zu all dem überhaupt kam. Hat man uns belogen ? Sind wir überhaupt der, der wir zu sein scheinen ? 

All diese Frage werden euch beantwortet, dass kann ich euch versprechen. 

Trotzdem behalten wir den klar definierten Überblick über die einzelnen Zeit Sprünge, da sie über und offensichtlich gestaltet und unterteilt wird. Auch hier sehr gelungen und keinerlei Mängel in meinen Augen. 

Der Inhalt ist einfach zu verstehen und der Schreibstil easy und entspannt gehalten. Die Kapitellängen sind gut und kurzweilig unterteilt, somit ist das entspannte lesen für zwischendurch in der Bahn oder kurzen Pausen gesichert. Hätte ich zwischendurch nicht diesen Kampf mit der Migräne durchstehen müssen, so hätte ich es sicherlich innerhalb eines Tages verschlungen. 

Gegen Ende möchte ich lediglich einen ganz kleinen Kritikpunkt äußern, der den Story Inhalt etwas zäh wirken ließ. Denn thematisch bekommt man nach einigen zig von Seiten das Gefühl: Tut sich auch mal etwas im Inhalt oder bekommen wir letzten Endes immer noch das Gleiche geboten bis es einmal eine Offenbarung gibt ? 

Immer wieder werden die gleichen Situationen und Gefühlsregungen umspielt. Nur die momentane Lage wird etwas anders umschrieben. Trotzdem lesen wir bereits die nächsten Seiten, schlagen von Kapitel zu Kapitel und haben eigentlich inhaltlich nichts weiter geboten bekommen das uns weiterbringt. Dieser Wandel wird uns erst " relativ" spät geboten, wenn es langsam Richtung Auflösung geht. Dessen sollte man sich bewusst sein entscheidet man sich dieses Buch zu lesen. Trotzdem hat es auf emotionaler Ebene erschreckend viel zu bieten. In meinen Augen wie bereits erwähnt für einen Matt Shaw eher etwas unerwartet. 


Fazit: Eine kleine wesentliche Überraschung des Autoren. Ein Werk voller Emotion und Selbstfindung, wie ich finde. Absolut gelungen in der gnadenlosen Welt der Hilflosigkeit. Wer bin ich? Wer sind sie ? Was müssen wir hier überhaupt tun um zu überleben? Was steuert meinen Treib auf solch bestialische Art und Weise ? Ein wirklicher Tiefgang von dem ich mir gern mehr wünsche lieber Matt. Für alle Fans der Festa Reihen ein kleines Muss so wie ich finde. Lediglich die kleine Langatmigkeit sowie das unpassend kitschige Cover im Verhältnis sind kleine Minuspunkte. Von mir bekommt dieses Buch trotz allem 4,5/5 Sterne. Viel Spaß beim lesen !