Quäl das Fleisch

05.07.2020

Mit Qualen zum Erfolg 


Information zum Buch


Verlag: Festa

Erscheinungsdatum: 07 Juni 2014

Buchlänge: 160 Seiten

Genre: Horror

Softcover

Brutalität/Gewalt: 5/5

Anspruch: 2/5

Sex/Obszönität: 5/5


Klappentext


Zoey wusste nicht, was echter Schmerz ist.

Nachdem sie in Manhattan entführt wurde, wird Zoey in einen Bunker verschleppt und Opfer der abartigen Fantasie eines kranken Mannes. Doch sie ist nicht die einzige Gefangene, in Käfigen vegetieren dutzende Frauen vor sich hin. Täglich werden sie gequält ...

Doch sie lernt schnell: Echter Schmerz ist etwas zwischen Ekstase und Pein ...


Rezension


Da ich die Festa Extrem Reihe wie bereits bekannt vollständig in meinem Regel stehen haben möchte, darf natürlich auch Band 7 nicht fehlen.

Ich muss ganz ehrlich gestehen, das Cover hat mich total in seinen Bann gezogen. Für alle Fans des extremen ist diese Erscheinung natürlich etwas ganz besonders. Blutig und trotzdem auf eine gewisse Weise wirklich sehr ästhetisch. Daher habe ich mich mehr als nur erfreut, als dieses Exemplar endlich in meinem Regal stand.

Miterleben tun wir diese Geschichte und den eigentlichen Verlauf aus der Perspektive der jungen Frau Zoey. 

Man merkt das sie einige Probleme " mit sich herum trägt". Trotz allem wirkt sie nicht bis aufs tiefste betrübt und völlig unglücklich. Die äußere Erscheinung soll jedoch das beginnende Horrorszenario ins rollen bringen. Denn sie trägt ein paar Kilo zu viel mit sich herum. Sämtliche Diäten, Stoffwechselkuren und Entgiftungen hat sie bereits durch und mitgemacht. Doch nichts hat sein gewünschtes Ziel umsetzen können.

Bis sie eines Tages draußen unterwegs ist. In einer Bibliothek wird sie von einer wunderschönen, jungen Frau angesprochen. Schlank und graziös. Doch das Gespräch scheint Zoey zu persönlich und für eine fremde Person viel zu direkt. Denn sie macht ihr ein Angebot, dieses garantiert eine absolute Traumfigur, denn auch die fremde Frau scheint einmal Übergewichtig gewesen zu sein. Doch sie spricht in rätseln. Eindeutig kann und will sie ihr nicht genau erläutern wie dies von Statten gehen soll, denn all die gängigen Methoden lehnt die junge Frau ab. 

Das Gespräch verwirrt und nervt Zoey sichtlich und sie gönnt sich einen großen, leckeren Eisbecher, der ihre Gedanken abschweifen lassen soll. Nervennahrung. 

Plötzlich geht alles ganz schnell. Zoey wird überführt, niedergeschlagen und verschleppt. Aufwachen tut sie in einer Einrichtung die ihr Leben um 180 Grad wenden soll und den wirklichen Horror zum Vorschein bringt. Wie viel scheint es Zoey wert zu sein ihre Traumfigur zu erreichen ?

Eine Thematik die auf mich fast ein kleinen wenig lächerlich wirkt. Als mir langsam bewusst wurde auf was dieses Horrorszenario basiert, war ich beinah etwas enttäuscht. Natürlich war bereits nach den ersten Dialogen klar worum es geht, doch im eigentlichen Sinne wünscht man sich dennoch eine tiefgründigere Geschichte, einen unerwarteten Twist, der all dem einen Sinn gibt. Wieso, weshalb, warum.

Auf diesem habe ich sehnlichst gewartet, doch dieser Moment blieb mir verwehrt. Eines der Gründe weshalb dieses Buch mich nicht überzeugen konnte. 

Man sollte aber zusätzlich erwähnen das der Anspruch dieses Bandes auf 2/5 Punkten liegt. Demnach sollte man auf einen tiefgründigen Verlauf auch nicht wirklich hoffen. 

Zoey jedoch wirkte auf mich sehr Sympathisch. Sie ist eine herzliche und sehr menschliche Person. Die dazu geschaffen wurde, um den Leser Sensibilität und Mitleid empfinden zu lassen. Da sie bereits von Beginn an nicht makellos dargestellt wurde, sondern sehr wohl mit innerlichen und äußerlichen Problem zu kämpfen hat, wird sie nahbar und greifbar für den Horror den sie durchleben muss. Somit empfindet man sehr wohl eine gewisse Form des Mitgefühls und möchte ihr eigentlich sehr gerne beistehen und zu gewissen Entscheidungen die sie im Verlauf trifft abraten. 

Der Aufbau hat mir relativ gut gefallen. Der Schreibstil ist durch seine geminderte Forderung auch demnach einfach und leicht zu lesen. Man kommt gut und problemlos durch den Story Verlauf und verzwickt sich in keinerlei Hinsicht in gewisse Logikkonflikte. 

Die Kapitellängen sind gut und passend unterteilt und geben somit die Möglichkeit auf das spontane und entspannte lesen für zwischendurch.

Fazit: Mit gerade einmal 160 Seiten fällt die Rezension etwas kurz aus. Das Cover verspricht mehr als wie das Buch eigentlich bieten kann. Anspruch und und tiefgründige inhaltliche Konflikte und Verläufe sollte man demnach hier nicht suchen. Sexuelle Brutalität ist gewiss geboten und für alle Leute die die Festa Extrem Reihe ebenfalls vollständig in ihrem Regal stehen haben wollen, ist dieses Werk natürlich ebenfalls ein absolutes Muss. Ich selbst würde es jedoch als kein Buch erläutern das unbedingt gelesen werden sollte. Für mich eines der schwächeren Werke aus der Reihe. Es gibt keine wirklichen Highlights und grandiose Spannungsmomente. Viel mehr zieht man sich in mittelmäßiger Unterhaltung durch das geschriebene. Von mir 2,5/5 Sterne.