Schwarze Sau

30.08.2020

Seit Anbeginn der Perversion...


Information zum Buch

Verlag: Redrum Verlag

Autor: J. Mertens

Erscheinungsdatum: August 2020

Buchlänge: 312 Seiten

Format: Taschenbuch

Genre: Hardcore

ISBN: 978-3959575362

Preis: 14,99 Euro


Klappentext

Auf einer Tour durch den Süden der USA erwerben Stewart und Fanny ein gebrauchtes Wohnmobil, das vormals einer Prostituierten gehörte. Noch bevor sie den Ort wieder verlassen können, haben sie eine Panne und bleiben liegen. Zunächst ignorieren sie die seltsamen Vorkommnisse mit spukhaftem Charakter, deren Zeuge sie innerhalb des Fahrzeugs werden. Als Stewart kurzfristig beruflich abberufen wird und seine Frau vorübergehend allein lässt, bricht die Hölle über den Ort Reb's Grove herein. Das verschlafene Nest entpuppt sich als verschworene rassistische Gemeinde und die als Schwarze Sau bekannte Vorbesitzerin kehrt als Untote zurück, um grausige Rache an ihren Mördern zu nehmen. Nicht nur Fanny wird zum Werkzeug ihres höllischen Plans. Es beginnt ein Albtraum aus Hass, Gewalt und ungeahnten Perversionen. 


Rezension

Seit Beginn meines ersten Buches, dass ich von J. Mertens gelesen habe bezeichne ich mich selbst als eingefleischten Mertens Fan. Nach Homa Invasion hatte es mich dann endgültig überzeugt: Dieser Autor ist in Sachen Horror und Hardcore eine ganz besondere Liga!

Als ich von dem vorzeitigen Release zu Schwarze Sau über den Redrum Verlag hörte, konnte ich es beinahe gar nicht mehr abwarten, dieses gute Stück endlich in meinen Händen zu halten. Ich meine, schaut euch doch bitte mal dieses sensationelle Buchcover an ! Denn auch wenn dieses Projekt, genau aus diesen Gründen gewisse Startschwierigkeiten auf etlichen Plattformen hatte, freue ich mich das der Verkauf wie geplant trotz allem startete. 

Somit hieß es gleich : zuschlagen !

Doch was erwartet uns ?

Wir erleben die Geschichte unmittelbar neben dem jungen Ehepaar Stewart und Fanny. Beide sind auf den Weg in den wohlverdienten Urlaub. Doch während der stundenlangen Autofahrt schneidet ein altes Wohnmobil plötzlich das Blickfeld der jungen Frau. Und eines steht sofort fest: Sie muss es unbedingt haben. Wie viel angenehmer wäre es denn auch, mit solch einem praktischen Gefährt durch die Staaten zu reisen? Stewart lässt sich nach einiger Überredungskunst dann schließlich doch dazu bringen das alte Teil zu kaufen. Jedoch scheinen alle Ereignisse während des Kaufs bereits äußerst ungewöhnlich und unheimlich. Ein alter Farmer hat den Wohnwagen zwischen anderen Schrotthaufen liegen. Er wirkt kurios und nicht wirklich vertrauenswürdig. Er bittet um Diskretion und eine schnelle Abreise. Eine nahtlose Ummeldung des Wagens soll ebenfalls zeitnah erfolgen. Alles wirklich umstrittene Umstände, die beide unsicher werden lassen. Doch sie kaufen den Wagen trotz allem ab. Schon nach wenigen Meilen, springt das alte Ding plötzlich nicht mehr an. Und wäre dies nicht schon genug, so wird Stewart auch noch auf unerklärliche Weise unverzüglich zurück zur Arbeit gerufen, ein Notfall liegt vor und Fanny sitzt nun über Stunden völlig allein in diesem unheimlichen Wagen. Und schneller als wir wir schauen können, bricht die grausige und rassistische Hölle über das stille Örtchen ein. 

Nachdem ich den Titel gelesen hatte, gingen meine Gedanken bereits in eine gewisse Richtung, die sich dann natürlich im Verlauf auch bestätigt hatte. Demnach kann ich allen Lesern dort draußen gleich nur vorweg nehmen: J. Mertens ist kein Autor der literarisch vor irgendetwas Halt macht. Dinge werden direkt und gnadenlos betitelt, wir bekommen alles detailreich ausgeschrieben und Ja: Dieser Titel ist genau das wofür ihr ihn haltet - er prangt nur so vor Rassismus. Wer demnach zart besaitet ist und diese Thematik als heikel oder gar unangebracht sieht, der sollte schleunigst dieses Buch wieder aus seinem Warenkorb löschen. 

Doch welchen Schwerpunkt verfolgt dieses Werk überhaupt?

Wie bereits erwähnt sprechen wir hier hauptsächlich die Thematik des Rassismus an. Ein kleines wohl scheinbar verschlafenes Städtchen. Genau die Ecken die wohl bekanntlich immer die schlimmsten sind. Denn manche Saaten und Länder sind einfach nicht geboren für  die Veränderung und Anpassung. Aber auch sexuelle Inhalte in Folge mit Tieren ( Schweinen) oder Prostitution kommen nicht zu kurz. Solltet ihr mit all dem keine Probleme haben, so seid ihr hier genau richtig!

Doch der Klappentext verrät uns bekanntlich nicht alles. Kleine inhaltliche Überraschungen erwarten uns trotz allem, mit denen auch ich nicht gerechnet hätte. Somit macht euch ebenfalls noch auf einiges mehr gefasst. Auch wenn diese gewissen Extras meinen Geschmack nicht zu 100% treffen konnten so empfand ich sie auch nicht als völlig unangebracht oder unpassend. Denn sie haben das Gesamtbild rund gemacht und geben uns während des Lesens eine gewisse Vielfalt an Brutalität und Fantasie. Hut ab ! 

Die Charaktere mit denen wir den gnadenlos Verlauf erleben sind kalt und hemmungslos. Erleben wir zu Beginn das liebevolle und süße junge Ehepaar, so wendet sich das Blatt innerhalb weniger Kapitel zu einem ekelhaften Albtraum aus Rassenhass und Blutrünstigkeit. 

Protagonisten sind teilweise einsam, leben allein mitten im Nirgendwo und sind untereinander bekannt für ihre unmenschlichen und widerlichen Taten. Doch in solch kleinen Städten schweigen alle zusammen auch wenn manche Taten noch so obszön sind , so scheint es für Neuankömmlinge kein gutes Ende zu nehmen. Denn auch der örtliche Sheriff leistet nicht die erhoffte Hilfe. Wir kennen dieses Geschehen aus vielen uns bekannten Horrorfilmen, demnach kann ich nur sagen hat der Autor diese literarische Wiedergabe super umgesetzt und mit einigen gewissen Extras toll erweitert und eine ganz spezielle Art der Individualität eingebaut. 

Der Schreibstil hält sich sehr einfach und simpel. Demnach ist dieses gute Stück für das entspannte Lesen für zwischendurch genau so geeignet. Ohne besonders tiefgründige Story, jedoch mit viel Action und Gewalt ein gekonnter Hardcore Roman, der seinem obszönen Titel alle Ehre macht. 

Fazit: Ein Hardcore Werk ganz nach meinem Geschmack. Rassismus und Sexualität legen den Schwerpunkt des neuen Buchers von J. Mertens. Wir erleben das amerikanische Abenteuer auf eine ganz besonders kranke Art und Weise ohne Hemmungen und Gnade. Ein neues Debüt das ich allen abgebrühten Hardcore Fans da draußen nur wärmstens ans Herz legen kann. Außer einer kleinen inhaltlichen Zusammensetzung die meinen Geschmack persönlich einfach nicht zu 100% treffen konnte, habe ich rein gar nichts an diesem Buch auszusetzen. Ich bin allein wegen des Covers schon mehr als nur froh, dass es den Weg in mein Regal gefunden hat. Von mir 4,5/5 Sterne.