Vergessene Gräber

20.12.2020

Der fünfte Fall der Krähe


Information zum Buch

Verlag: Luebbe Verlag

Erscheinungsdatum: 21 Dezember 2020

Autor: Leo Born

Buchlänge: 450  Seiten

Format: Taschenbuch

Genre: Thriller

Preis: 11,00 Euro


Klappentext

Eine grausame Mordserie hält Frankfurt in Atem. Der Täter schlägt scheinbar willkürlich zu, allerdings mit einer Ausnahme: Alle Opfer sind jung und erfolgreich. Ihre Ermittlungen führen Mara Billinsky und Jan Rosen zu einer ehemaligen russischen Ballett-Tänzerin, die etwas über die Morde zu wissen scheint. Doch selbst als ihr eigener Sohn verschwindet, schweigt sie eisern weiter. Aber Mara lässt nicht locker und gerät - ohne es zu ahnen - mitten in einen tödlichen Rachefeldzug ..


Rezension


Bevor ich meine Rezension starte, möchte ich mich ganz herzlich bei dem Verlag und dem Autoren für diese Möglichkeit und Chance als Bloggerin bedanken.

Denn ich hatte die Möglichkeit die fünfte Krähe vorab als Manuskript zu lesen und mich als Bloggerin offiziell vorzustellen.

Als " Blogpatin" bekomme ich besondere Optionen geboten, die ich sehr zu schätzen weiß.

Angefangen hat alles mit einer simplen Nachricht über Instagram, die eine besondere Verbindung aufgebaut hat, die bis heute besteht.

Bevor die fünfte Krähe diesen Monat erscheint, habe ich jedoch auch schon die bisherigen Vorgänger gelesen und weiß diese ebenfalls sehr zu schätzen. Es ist ein ganz besonderer Aufbau und eine Entwicklung der Protagonistin, die man nur verfolgen kann, wenn man von Beginn an mit dabei ist. Eine Verlaufs Entwicklung die kein Leser da draußen verpassen sollte.

Die neue Krähe erleben wir wir bereits bekannt in der Erzähler Perspektive. Die Möglichkeit einer außerhalb entstehenden Erzählung die uns als Leser allwissend sein lässt. Für mich eine absolute Lieblingsperspektive. Außerdem befinden wir uns in der Vergangenheitsform, eine Erzählung über dies was Mara Billinsky nun für uns bereithält und ihr dürft garantiert gespannt sein auf das ,was der wunderbare talentierte Autor diesmal wieder für uns niedergeschrieben hat.

Doch wer ist das Pseudonym " Leo Born " und was macht ihn als hochangesehenen Autoren so besonders?

Wer bisher noch keines seiner Bücher gelesen hat, der darf sich auf folgende Merkmale einstellen und freuen: Der Autor ist ein Künstler mit einigen ganz speziellen Gaben, so finde ich.

Besonders empfinde ich hierbei die Kunst, das gewisse Situationen und Umgebungen absolut detailreich niedergeschrieben werden. Wer sind gewisse Charaktere? Wie entwickeln sie sich? Was für einen Einfluss hat ihr Charakter auf den Verlauf der Geschichte? All dies wird in jeder einzelnen Krähe immer wieder liebevoll ausgearbeitet.

Bildliche Darstellungen sind einfach einer der wichtigsten Bereiche der Literatur, somit verfallen wir in einer Welt die in unserer geistlichen Vorstellung existiert. Sollte diese Gabe dem Autoren nicht gegeben sein, so fällt es uns schwer ein Teil des Buches und des Geschehens zu werden. Doch mit Leo Born kommt ihr hierbei keineswegs zu kurz.

Außerdem beherbergt er für uns eine Vielzahl an wunderbaren Metaphern. Dialoge werden nicht einfach plump und lieblos verfasst, nein sie verfügen über Tiefe und einen traumhaften Tiefgang, teilweise gepaart durch eine Wortwahl die einen stets dahinfließen lässt.

Oftmals habe ich in der fünften Krähe gewisse Sätze mehrmals gelesen, da sie mich so gnadenlos gefesselt haben. Ich finde es mehr als nur bemerkenswert, sollte es ein Schriftsteller schaffen einen Leser so in seinen Bann zu ziehen. Für mich spricht all dies für ein wahres Talent und Können.

Wie bereits erwähnt werden Charaktere mit Liebe zum Detail erstellt.

Mara Billinsky ist eine toughe Persönlichkeit. Ohne spoilern zu wollen, beherbergt sie einen Verlauf der einen über alle Teile verfolgt und fesselt.

Zu Beginn scheint sie ein Außenseiter, ein Mauerblümchen das durch ihre Ecken und Kanten gezähmt werden will. Doch verfolgen wie ihr Privatleben und den Job genauer so bemerken wie eine ganz entscheidende Wendung der Protagonistin. Denn auch wenn sie rein durch ihren Geschmack und das Äußerliche anders zu sein scheint, so steht sie keinem in beruflicher Ebene etwas nach, denn von Seite eins an , der ersten Krähe ist sie unsere : Kult - Ermittlerin aus Frankfurt geworden.

Es gibt so viele Parallelen zu ihr die ich in jedem der Bücher wiederfinde und die mich mehr als empfinden lassen, was unsere Protagonistin durchmacht und fühlt.

Was gibt es besseres und schöneres als eins mit der Hauptfigur zu werden die der Autor für uns bereithält ?

Viele Vorurteile gegenüber der reinen Optik wurden bearbeitet und in der fünften Krähe komplett niedergetreten, denn diese gibt es nicht mehr. Unsere Ermittlerin steht an dem Punkt an dem sie endlich sein wollte: Eine hochgeschätzte und unersetzliche Ermittlerin.

Doch auch ihren uns bekannten Stur und Dickkopf setzt sie in dem neuen Teil nicht ab. Sie ermittelt oftmals auf eigene Gefahr allein weiter und ist ihren Kollegen gefühlt immer einen Schritt voraus. Eine gefährliche Eigenschaft, die sie wohl niemals so wirklich ablegen werden kann.

Zudem ist es immer wieder toll gewissen andere Persönlichkeit weiterhin zu verfolgen.

Sprechen wir da einmal von unserem wohl geschätzten Kollegen Rosen. Immer etwas zurückhaltender und nicht all zu offensiv wie Mara. Trotzdem ergeben sie besonders durch ihre verschiedenen Verhaltensweisen und Eigenschaften das perfekte Ermittler Duo, welches wir von Beginn an verfolgen.

Genau dies sind Aspekte die ich bei einer fortlaufende Reihe so sehr liebe. Wir bewegen uns immer weiter, Charaktere verändern sich, entwickeln sich weiter und halten den Spannungsbogen des Lesers ebenfalls. Leo Born spielt absolut grandios mit den verschiedenen Entwicklungspunkten und den wohl möglichen Konsequenzen daraus.

Realitätsnah trifft es hierbei wohl besonders gut. Denn die Krähe ist eine Reihe die vor lauter Realismus nur so trotzt.

Beinahe echte Fälle und polizeiliche Maßnahmen erwarten uns. Selten treffen Handlungen es so ins schwarze.

Ich verfolge den Autoren jetzt schon seit einiger Zeit und kann deshalb mit Gewissheit sagen, das eine klare Studie über das führt, was er am Ende für uns bereithält. Er informiert sich, recherchiert und lebt das was er tut.

Ebenfalls eine große Stärke des Autoren.

Doch der Realismus hält auch im fünften Teil keine Illusion für uns bereit. Durch den stetigen Fachsinn der hinter all den Zeilen steckt, bekommen wir auch das pure harte Leben zu spüren.

Denn es gibt keinen reibungslosen Verlauf, kein direktes Durchkommen im Fall. Immer wieder gerät Mara an Ecken und Kanten, in Sackgassen und das Gefühl der Hilflosigkeit. Doch wir kennen sie nicht anders , denn: Sie gib nicht auf - niemals !

Sie beißt sich durch, arbeitet bis tief in die Nacht um an das Ziel zu kommen, dass sie von Seite eins an zu bekämpfen versucht.

Demnach bekommen wir einen authentischen Verlauf geboten. Kein Möchtegern-Verhalten und keine Situationen die uns den Realismus zu entziehen drohen.

Wir sind immer ein Teil des Geschehens und werden immer auf dem laufenden gehalten. Es ist beinahe so, als würde man eine Fernsehserie der gar einen spannenden Film verfolgen.

Wie in jedem anderen Teil, hat auch dieser hier seinen inhaltlichen Tiefgang. In diesem Fall haben wir es mit stets politischen und historischen Aspekten zu tun. Jeder hat in gewissen Aspekten seine Vorlieben und besonders vertiefte Interessen. Meine sind dieser leider nicht.

Damit möchte ich keinesfalls sagen, das dass Buch mir nicht gefallen hat. Das Gegenteil ist der Fall.

Nein, ich möchte euch lediglich näher bringen was euch erwartet und worauf ihr euch einstellen aber auch freuen könnt.

Für mich ist diese Thematik ziemlich schwerwiegend und mächtig. Ich für meinen Teil , hätte es gerne etwas lockerer gehabt.

Wer sich aber thematisch für die russische Sowjetunion etc interessiert, der wird diesen Teil der Krähe absolut feiern.

Natürlich bezieht es sich nicht nur darum und wir bekommen auch andere kleine Überraschungen geboten. Privat geht es für die Ermittlerin nämlich emotional auch gut voran.

Langjährige Familienkonflikte werden ver-bearbeitet und kommen keinesfalls zu kurz.

Demnach ist die fünfte Krähe eine bunte Vielfalt aus einer Menge interessanter Bearbeitungspunkte die für jeden Leser etwas parat hält.

Für mich wohl einer der emotionalsten Teile.

Besonders das Ende hat mich gnadenlos gepackt.

Es häuft sich nur so aus wunderschönen Metaphern und einer ganz besonderen Botschaft, die ihr euch keineswegs vorenthalten solltet. Für mich als Leser beinahe der Punkt, der all das wieder gutgemacht hat was mich persönlich vielleicht nicht zu 100% zusagen konnte ( was stets aus persönlicher Sicht der Fall ist).

Denn wer Mara bereits länger verfolgt, der weiß welch Beziehung sie zu ihrer Familie oder besser gesagt zu ihrem Vater pflegt.

Besonders toll fand ich es, dass der gewählte Titel des Buches ebenfalls noch einmal kurz erläutert wurde. Viele Autoren und Verlage wählen ihn einfach auf eine Bezüge des Inhalts, aber hier fällt noch einmal ein ganz besonderer Satz innerhalb der Dialoge, der uns wissen lässt warum all dies so seinen Weg fand. Sehr toll für den Leser dies noch einmal direkt zu erfahren.

Auch der Schreibstil des Autoren konnte mich erneut absolut von sich überzeugen und begeistern. Gekonnt, metaphorisch und tiefgründig. All dies verbindet man gekonnt miteinander und bettet uns somit ein abenteuerliches Leseerlebnis.

Doch was genau ist die fünfte Krähe denn nun eigentlich?

Ich verrate es euch: Eine gnadenlose Achterbahnfahrt der Gefühle und der Kriminalität und eine ganz historische Art und Weise. Ein kleines Lexikon ermittelt aus äußerst spannenden Aspekten, die der Autor für uns zusammengestellt hat.

Ein authentischer Kriminalfall der an Realismus und vor Brutalität nur so trotzt.

Wer gewisse Situationen und Richtung Gewalt etc nicht all zu sehr geschildert bekommen haben will, der sollte lieber die Hände von der Krähe lassen, denn man schont uns in keinerlei Hinsicht. Viel mehr werden wir immer wieder selbst zudem was elendig verstarb und nun auf dem kalten Seziertisch landet. Dies ist das Können und die Stärke des Autoren, die ich so sehr zu schätzen weiß und liebe.

Warum ihr die Teile der Krähe unbedingt in eurem Bücherregal stehen haben solltet?

Ganz einfach: Weil ich als Buchbloggerin euch mein persönliches Versprechen darauf gebe, dass ihr diese Bücher niemals wieder aus den Händen legen werdet.

Außerdem ist das abgestimmte Cover Design aller Teile ein wirklicher Hingucker und ein kleines Schmuckstück.

Da lediglich die Art des Falls nicht ganz meinem Geschmack entsprach und sonst alles einmal wieder eine absolute Spitzenklasse war, was der Autor dort für uns erschaffen hat, gibt es von mir ganz herzlichen und lieb gemeinte 4/5 Fledermäuse.

Ich freue mich auf alles was man noch für uns bereithält und spreche hiermit eine Leseempfehlung an alle Krimi und Thriller Fans ab 16 Jahren aus.